Sechsmal berauscht am Steuer

OPR –

Polizeibeamte befuhren Freitagabend die Landesstraße 16 und wurden in Höhe des Abzweiges nach Storbeck auf einen entgegenkommenden PKW Audi aufmerksam, da der Fahrzeugführer den Beamten fröhlich zuwinkte. Bei der anschließenden Kontrolle des PKW hatte der 22-jährige Fahrer glasige Augen und ein Drogentest mit ihm reagierte positiv auf Cannabis. Im Kofferraum wurden in einem Rucksack geringe Mengen Betäubungsmittel (Cannabis und Pilze) aufgefunden und sichergestellt. Der Betroffene wurde in die PI OPR verbracht, eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Freitag gegen 19:30 Uhr kontrollierten Beamte des Polizeirevier Kyritz in Kyritz, Straße der Jugend einen Pkw. Aufgrund von Auffälligkeiten führten die Beamten mit dem 43-jährigen Fahrer einen Drogenschnelltest durch, der positiv auf Amphetamine reagierte. Auch mit diesem Fahrer wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt.

Am 04.12.2020 gegen 23:00 Uhr fiel der Polizisten in Kyritz ein Mofa wegen auffälliger Fahrweise auf. Das Mofa wurde in der Poststraße gestoppt und der Fahrzeugführer kontrolliert. Beim Fahrzeugführer wurde Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,42 Promille. Daraufhin wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und im Klinikum Kyritz durchgeführt. Die Weiterfahrt wurde untersagt und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt.

Im Rahmen der Streifentätigkeit wurde der 21-jährige Fahrer aus Berlin Sonnabendmorgen mit seinem PKW VW in Fehrbellin einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hier zeigte er Ausfallerscheinungen. Ein Drogenvortest reagierte positiv auf Cannabis und Amphetamine. Bei der Befragung räumte der Beschuldigte den Konsum von Drogen ein. Eine Blutprobenentnahme wurde durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt.

Am Sonnabend gegen 14:30 Uhr kontrollierten Beamte der PI OPR einen 42-jährigen Fehrbelliner mit einem Transporter. Der Fahrer roch nach Alkohol. Ein Test ergab einen Atemalkoholwert von 1,01 Promille. Bei der anschließenden Atemalkoholanalyse bestätigte sich der Verdacht der Trunkenheit im Verkehr. Gegen den Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Ihn erwartet nun ein Fahrverbot von einem Monat und ein Bußgeld von 500,-€.

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde der 26-jährige Fahrer eines Transporters angehalten und einem Atemalkoholtest unterzogen. Dieser ergab einen Wert von 1,0 Promille. Anschließend wurde in der PI OPR eine Atemalkoholanalyse durchgeführt und ein Wert von 1,10 Promille festgestellt. Da dieser Grenzwert eine relative Fahruntüchtigkeit darstellt, musste eine Blutprobenentnahme durchgeführt werden. Nach Auswertung der Blutprobe durch die Rechtsmedizin wird der Kraftfahrer erfahren, ob gegen ihn ein Strafverfahren oder ein Bußgeldverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr fortgeführt wird.

%d Bloggern gefällt das: