Stadtwerke Potsdam investieren in die Zukunft – Ausbau von Krampnitz beginnt / Mehr als 50 Mio. Euro Investitionen

Die Stadtwerke Potsdam (SWP) setzen ihren Weg für mehr Umwelt- und Klimaschutz, einen
zuverlässigen öffentlichen Personennahverkehr und eine sichere Infrastruktur in Potsdam
fort. So werden in den kommenden zehn Jahren mehr als eine Milliarde Euro in vielen
Bereichen und Quartieren der Stadt investiert. Allein in diesem Jahr stellt der kommunale
Unternehmensverbund in den Kerngeschäftsfeldern Energie, Wasser, Mobilität und
Entsorgung insgesamt mehr als 50 Millionen Euro für Investitionen zur Verfügung. Finanziert
wird das Investitionsprogramm durch Eigenmittel, Fördermittel und Kredite. Dieses Jahr steht
zudem im Zeichen, umfangreiche Investitionen zum Beispiel in Krampnitz auszuschreiben.
„Wir investieren in die Zukunft – in Klimaschutz, sichere Netze und stärken die Attraktivität
des öffentlichen Personennahverkehrs. Das heißt, in die Lebensqualität unserer Heimatstadt
Potsdam“, sagt die Sprecherin der SWP-Geschäftsführung, Sophia Eltrop. Kernstück ist das
Fernwärmenetz, an das bereits heute mehr als 60 Prozent der Potsdamer Haushalte
angeschlossen sind. „Wer seine Wärme aus unserem Netz bezieht, leistet schon heute einen
Beitrag zum Klimaschutz. Wir haben uns den Ausbau der erneuerbaren Energien auf die
Fahnen geschrieben“, so Sophia Eltrop weiter.
Die Investitionen dienen generell auch dazu, die sichere und ökologische Daseinsvorsorge in
Potsdam dauerhaft zu garantieren. Denn dafür stehen die Stadtwerke: Ob Ver- und
Entsorgung, Reinigung oder Mobilität – im öffentlichen Auftrag erbringen die Unternehmen
des Stadtwerkeverbundes zentrale Leistungen und Services an 365 Tagen im Jahr für die
Potsdamerinnen und Potsdamer.
Strom-, Wärme- und Wasserversorgung
Die größten Investitionen werden im Jahr 2021 durch die Energie und Wasser Potsdam
(EWP) in die Bereiche der Strom- und Wasserversorgung der Landeshauptstadt fließen.
Insgesamt sind es hier in diesem Jahr mehr als 40 Millionen Euro (2020: 34,9 Milionen
Euro). Schwerpunkte sind:
– Ausbau Kläranlage Potsdam Nord, 7,2 Millionen Euro
– Erneuerung/Umzug 110 KV-Schaltanlage Umspannwerk Zentrum, 1,8 Millionen Euro
– Vorbereitung Strom- und Gasleitung Krampnitz, 1,1 Millionen Euro
– Rohrleitungsbau Behlertstraße, 1,1 Millionen Euro
– Weitere Investitionen fließen in Wärmepumpen und eine Power-to-Heat-Anlage im
BHKW Nord sowie eine Abwärmenutzung im Heizkraftwerk durch Wärmepumpen
– Die Möglichkeiten der Nutzung von Geothermie werden weiter sorgfältig daraufhin
geprüft, ob die Geologie eine sichere Nutzung zulässt.

Ausbau Solaranlagen
Mit rund einer Million Euro Investitionen 2021 macht die Errichtung von Photovoltaikanlagen
auf den Gebäuden von SWP und EWP, aber auch auf Häusern der Potsdamerinnen und
Potsdamer das Gros der Solaranlagen in der Landeshauptstadt aus.
Entwicklungsgebiet Krampnitz
Vor allem im neuen Entwicklungsgebiet Krampnitz werden die Voraussetzungen für den
baldmöglichen Einzug von neuen Bewohnerinnen und Bewohnern gelegt. So sollen neben
den ersten verbauten 1,1 Mio. Euro in diesem Jahr Bauausschreibungen im Wert von rund
30 Millionen Euro vorgenommen werden. Sie beinhalten den tatsächlichen Leitungsbau, aber
auch die archäologischen Tiefbauleistungen. Denn auf der gesamten Fläche werden unter
der Erde interessante Erkenntnisse aus vergangener Zeit erwartet.
Ladeinfrastruktur Elektromobilität
Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität steht auch in diesem Jahr auf dem
Programm der EWP. Nachdem bereits in den vergangenen Jahren für mehr als 20
Ladesäulen rund 340.000 Euro investiert wurden, sind auch 2021 an sechs Standorten
weitere Normal-Ladepunkte für Elektroautos geplant. Derzeit gibt es insgesamt 79 öffentlich
zugängliche Ladepunkte in Potsdam, darunter zwei Schnelladepunkte.
LED-Licht + Fahrzeugbeschaffungen
Die Stadtbeleuchtung Potsdam (SBP) setzt die Modernisierung der Straßenbeleuchtung fort.
So werden die Straßenlaternen fortlaufend LED-Licht erhalten. Der Kostenpunkt in diesem
Jahr beläuft sich auf 700.000 Euro. Zugleich gibt es mit der mitlaufenden Beleuchtung des
Schul- und Radweges am Havelufer in Potsdam West ein Pilotprojekt für Bewegungslicht im
öffentlichen Raum. Hier wurden bereits 150.000 Euro investiert. Für die Erneuerung der
Fahrzeugflotte im Stadtwerkeverbund und bei der Landeshauptstadt sind beim Kommunalen
Fuhrparkservice Potsdam (KFP) für 2021 insgesamt 1,5 Mio. Euro eingeplant.
Kiezbad und Strandbäder
Insgesamt 4,7 Mio. Euro investieren die Stadtwerke Potsdam in die Sanierung des
Kiezbades am Stern. In diesem Jahr wird die Maßnahme fertiggestellt. Nach dem Rückbau
der kompletten technischen Installationen und der Freilegung der Betonteile erwies sich der
Schaden an den Schwimmbecken der in 1989 eingeweihten Schwimmhalle größer als
erwartet. Für das Strandbad Babelsberg werden in diesem Jahr die Planungen mit der
Schlösserstiftung und der Landeshauptstadt für die Verlagerung abgestimmt. In Aussicht
stehen hier Fördermittel von 1,6 Mio. Euro. Außerdem werden in beiden Strandbädern wie
jedes Jahr verschlissene Ausstattung ersetzt, wie zum Beispiel Spielgeräte und Strandkörbe.
ViP / Busse / Leipziger Dreieck
Für die Anschaffung von neun Hybrid-Bussen sind in diesem Jahr insgesamt 3,8 Millionen
Euro eingeplant. Der Umbau des Leipziger Dreiecks kostet 2021 1,3 Millionen Euro. Damit werden die Gleisanlagen, Rohrleitungen und Straßenbauarbeiten abgeschlossen und somit
vor dem Bahnhof neu geordnet. Die Baumaßnahme ist Teil der Gesamtmaßnahme „Umbau
des Leipziger Dreiecks“. Kernstück ist die Verlegung des neuen Gleises für die Straßenbahn
in die Friedrich-Engels-Straße. Involviert sind aber auch Arbeiten in der Leipziger Straße und
der Straße am Brauhausberg. Im Mai 2019 begann der erste Bauabschnitt. Die
Fertigstellung der Gleisbau-Baumaßnahme erfolgt bis September 2021.
Sicherung Deponie
Für die nachhaltige Nutzung des Deponiegeländes der Stadtentsorgung Potsdam (STEP)
sind in diesem Jahr neue Investitionen eingeplant. Es wird die Errichtung einer
Photovoltaikanlage geprüft. Die STEP optimiert darüber hinaus das Betriebsgelände, um
weitere Park- und Lagerkapazitäten zu erweitern und somit weitere Transportwege
einzusparen. Des Weiteren soll eine unternehmenseigene Waschplatte die Kosten für die
Instandhaltung der Fahrzeuge reduzieren.
Raus aus der Pandemie
Viele Potsdamer waren zuletzt infolge der Corona-Pandemie von Schul- und
Kitaschließungen betroffen, nutzten stärker mobiles Arbeiten. Eingeschränkte
Freizeitmöglichkeiten bestimmten das Leben und führten dazu, dass die öffentlichen
Verkehrsmittel weniger genutzt wurden. Das Wichtigste ist jetzt, unsere Fahrgäste, die sich
aufgrund von Corona aus dem ÖPNV zurückgezogen haben, wieder für uns zu gewinnen. In
einem ersten Schritt lädt die ViP mit Tipps für interessante Familienausflüge und
dazugehörigen Ticketangeboten ein, die Stadt mit Bus, Tram und Fähre wiederzuentdecken.
Unser Motto: „Mit der grünen ViP ins Grüne – Potsdam entdecken“. Parallel dazu bewerten
wir unser bestehendes Ticketangebot und werden mit einer Rückgewinnungskampagne in
die langfristige Kundenbindung investieren. Verkehrsbetrieb Potsdam wie Bäderlandschaft
rechnen nach der Pandemie mit starkem Gästeaufkommen und sind vorbereitet.
Auszubildende und Crowdfunding
Wir stehen zu unserem Ausbildungsversprechen – auch in der Corona-Pandemie. Derzeit
gibt es 67 Auszubildende bei den Stadtwerken, zum Beispiel zum Mechatroniker,
Berufskraftfahrer, Industriekaufmann und -frau oder Abwassertechniker/in. Bewerbungen für
das kommende Ausbildungsjahr werden noch bis Ende April entgegengenommen.
„Unsere Zwanzig für Potsdam“, war das Crowd-Motto zum 20. Bestehen der Stadtwerke. 20
Projekte suchten für 20 Tage Förderer und Unterstützer und konnten 20.000 Euro von den
Stadtwerken abrufen. So konnten 88.110 Euro erzielt werden. Fortsetzung folgt.

%d Bloggern gefällt das: