Städtebaufördermittel für Schulsanierung in Ziesar

Baustaatssekretär Rainer Genilke hat der Stadt Ziesar im Rahmen einer digitalen Übergabe Fördermittel in Höhe von rund einer Million Euro für weitere Stadtentwicklungsprojekte ausgereicht. Bund und Land stellen aus dem neuen Programm „Lebendige Zentren“ unter anderem Geld für die Dachsanierung der Burgkapelle zur Verfügung.

Rainer Genilke: „Das Stadtbild in Ziesar ist von sanierten Häusern und Straßen geprägt. Besonders durch die umfassende Sanierung des Burgumfeldes hat die Stadt an Attraktivität auch für Gäste gewonnen. Bereits seit Mitte der neunziger Jahre hat sich Ziesar für den Erhalt der historischen Bausubstanz im Stadtkern engagiert. Das hat sich gelohnt. Wir unterstützen weitere Projekte, die die Lebensqualität für alle Generationen erhöhen und vor allem der Bildung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen zu Gute kommen.“

Lebendige Zentren (LZ)

Im Sinne der Zielstellungen der bisherigen Programme „Aktive Stadtzentren“ und „Städtebaulicher Denkmalschutz“ werden mit dem neuen Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Stadt- und Ortskerne“ die Anpassung, Stärkung und Revitalisierung und der Erhalt von Stadt- und Ortskernen, historischen Altstädten, Stadtteil- und Ortszentren, die Profilierung und Standortaufwertung sowie der Erhalt und die Förderung von Nutzungsvielfalt unterstützt. Ziel ist die Entwicklung der Zentren zu attraktiven und identitätsstiftenden Standorten für Wohnen, Arbeiten, Wirtschaft und Kultur.

Im Programmjahr 2020 werden eine Million Euro Bundes- und Landesmittel unter anderem für die Ausfinanzierung der weiteren Bauabschnitte des Schulcampus „Thomas Müntzer“ bewilligt. Auf dem Schulstandort sind die Thomas-Müntzer-Oberschule und die Grundschule Ziesar untergebracht. Das Gebäude Schulstraße 11 steht unter Einzeldenkmalschutz und die Gebäudehülle (Dach und Fenster) wurde in den Jahren 1995/1996 mit Mitteln des Bund-Länder-Programms Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen saniert. Alle anderen Gebäude und baulichen Anlagen auf dem Schulgrundstück waren bisher kein Fördergegenstand der Städtebauförderung. Die Gemeinde hat in den vergangenen Jahren 2,7 Millionen Euro in die Gebäude aus Eigenmitteln investiert. Darüber hinaus soll nun die Dämmung und Wärmeversorgung modernisiert, Brandschutz und Schallschutz verbessert werden. Die Schule soll barrierefrei und der Schulhof neu gestaltet  werden.

Bereits seit Mitte der 1990er Jahre ist ein Großteil der privaten und öffentlichen Bausubstanz vor dem Verfall bewahrt und erneuert worden. Insgesamt wurden Ziesar seit 1991 rund 20,1 Millionen Euro Fördermittel für Stadterneuerung/Stadtentwicklung bewilligt. Im Rahmen der Wohnraumförderung wurden 2,5 Millionen Euro für 58 Wohnungen bereitgestellt.

%d Bloggern gefällt das: