#Stahnsdorf: Gemeinde befragt Kinder und Jugendliche zum Thema „Identifikation“

Rund 1.700 Personen aus der Altersgruppe der 10- bis 18-Jährigen sind aufgerufen, zu
mehreren Fragestellungen ihre Gedanken über ihren Heimatort mitzuteilen
Überlagert von der allgegenwärtigen Corona-Berichterstattung in den regionalen und
überregionalen Medien begann die Gemeinde Stahnsdorf am 9. März 2020 mit ihrer zweiten
Online-Befragung. Genutzt wird – wie schon bei der Befragung zur Zukunft der „Waldschänke“
– die als rechtssicher zertifizierte Wahlsoftware „Polyas“.
Die Befragung richtet sich diesmal an Kinder und Jugendliche in der Gemeinde Stahnsdorf, die
zum festgelegten Stichtag mindestens 10 und höchstens 18 Jahre alt waren, insgesamt 1.693
Personen. Sie wurden per Post angeschrieben und erhielten – sofern sie nicht schon zur
Waldschänke befragt wurden – ihre lebenslang gültige Wähler-ID sowie das individuelle
Passwort beigefügt.
Wahlzeitraum ist vom 9. März bis 3. April 2020: Bis zum 23. März 2020 beteiligten sich 110
Kinder und Jugendliche (6,5 %), was angesichts des derzeitigen Fokus‘ auch der
gemeindlichen Öffentlichkeitsarbeit auf die Corona-Krise durchaus nicht ungewöhnlich ist.
„Wir befragen zum ersten von mehreren Oberthemen der vergangenen Kinder- und
Jugendkonferenz (KiJuKo). Es geht um Identifikation, also den individuellen Bezug zum
Heimatort“, sagt Bürgermeister Bernd Albers, der nun auch die Werbetrommel für die aktuelle
Befragung rührt. Beispielsweise werde erhoben, was den Befragten besonders am Heimatort
gefällt (Freizeitangebote, Mitsprachemöglichkeiten, Einkaufsmöglichkeiten) und was jemanden
dazu bewegen könnte, wegzuziehen oder auch zu bleiben.

„Auch das individuelle Sicherheitsgefühl interessiert uns oder bestehende, aber auch eventuell
fehlende Online-Informationsangebote“, fügt Albers hinzu.
Die Ergebnisse werden mit Themen der KiJuKo kombiniert und für die kommunalen Gremien
aufgearbeitet. Der Erkenntnisgewinn ist vielschichtig: So können die Ergebnisse ein
Projektpotenzial für das EJF als Träger des Jugend- und Familienzentrums aufzeigen, aber
auch für die Schulsozialarbeit des Paragraph 13 e. V.
Die Frage zum Sicherheitsgefühl könnte für den kommunalen Kriminalpräventionsrat
interessant sein, die Frage zu Abhängigkeit in Ausbildung und Beruf für die
Wirtschaftsförderung, Gewerbe und Ausbildungsbetriebe. Die beiden weiteren KiJuKoThemenfelder „Freizeit“ und „Engagement“ werden in den Folgejahren durch Online-Umfragen
vertieft.
Die Startseite der Befragung ist wie folgt zu erreichen: https://election.polyas.com/kijube2020/
Fragen und Anregungen nimmt die Gemeinde wie gewohnt per E-Mail an
direktedemokratie@stahnsdorf.de entgegen.

%d Bloggern gefällt das: