Werbeanzeigen

Statement zum INSM Bildungsmonitor

Statement des FDP Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in Brandenburg, HansPeter Goetz, zum Bildungsmonitor der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft:
Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hat ihren jährlichen
Bildungsmonitor vorgestellt. Das Resultat ist ein verheerendes
Abschlusszeugnis für die rot-rote Bildungspolitik in Brandenburg: Nach Platz 14 im
vergangenen Jahr ist Brandenburg sogar noch weiter abgerutscht und hält jetzt
zusammen mit Berlin die rote Laterne der deutschen Bildungspolitik.
In den letzten fünf Jahren hat sich Brandenburg im Ranking stetig verschlechtert.
Diese Entwicklung ist Ergebnis der verfehlten Bildungspolitik der Landesregierung.
Um ein paar Beispiele zu geben:
• Immer noch haben es Kinder aus sozial benachteiligten Familien und
mit Migrationshintergrund besonders schwer bei uns.
• Bei der digitalen Ausstattung der Schulen hat Brandenburg immer noch
einen gewaltigen Aufholbedarf.
• Und nirgendwo sonst in Deutschland erreichen so wenige Menschen
einen Hochschulabschluss.
Um im Bild zu bleiben: Wenn die Landesregierung noch zur Schule gehen würde,
wäre sie sitzengeblieben.
Für die rund 23.000 Kinder, die in der vergangenen Woche in Brandenburg
eingeschult wurden, ist das eine sehr schlechte Nachricht.
Die Zukunftschancen unserer Schülerinnen und Schüler, aber natürlich auch von
Auszubildenden und Studierenden, hängen maßgeblich von der Qualität
unserer Bildungslandschaft ab. Wir Freien Demokraten finden: Die
Brandenburgerinnen und Brandenburger verdienen mehr Respekt und eine
bessere Bildungspolitik:
Dazu haben wir konkrete Forderungen: Einen besseren Betreuungsschlüssel im
Kindergarten, digitale und selbstbestimmte Schulen, starke Hoch- und
Berufsschulen und ein zweites Bildungssystem für lebenslanges Lernen.
Die Kinder in Brandenburg haben eine bessere Schul- und Bildungspolitik verdient.
Dafür brauchen wir ab dem 1. September einen Politikwechsel im Land: Schluss
mit der roten Laterne. Schluss mit rot-roter Bildungspolitik. Es gibt eine
Alternative: mit einer starken FDP im Landtag.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: