Steinbach: „LED-Studio belegt die Innovationsstärke der Medienstadt“

Minister hat Studio für virtuelle Filmproduktionen und Set der Netflix-Serie „1899“  sowie die Werkstätten des Art Departments besucht

Potsdam. Wirtschaftsminister Jörg Steinbach hat die neue LED-Installation für virtuelle Filmproduktionen in der Marlene-Dietrich-Halle als ein „weiteres zukunftsweisendes Medienprojekt in Babelsberg“ bezeichnet. Im Rahmen eines Unternehmensbesuchs bei der Studio Babelsberg AG hatte der Minister Gelegenheit, sich das neue  LED-Studio, das sogenannte „Volume“, anzuschauen, in dem seit Mai die Dreharbeiten zur Netflix-Mystery-Serie „1899“ laufen. Das neue LED-Studio sei „ein eindrucksvoller Beleg dafür, wie innovativ der Standort ist“, sagte Steinbach. Es habe internationale Strahlkraft und damit ein hohes wirtschaftliches Potenzial für den gesamten Medienstandort Berlin-Brandenburg.

Kernelement des „Volume“ ist die größte LED-Festinstallation dieser Art in Europa. Mit dieser neuen Technologie können virtuelle Kulissen so hinter den Schauspielerinnen und Schauspielern eingeblendet werden, als befänden sich diese an den Originalschauplätzen. Das Studio wird dauerhaft Kreativen und Filmemachern aus aller Welt für Projekte zur Verfügung stehen. Betrieben wird es von der neu gegründeten Dark Bay GmbH mit den beiden Gesellschafterinnen Dark Ways GmbH und Studio Babelsberg AG. Das brandenburgische Wirtschaftsministerium hat die Investition in das LED-Studio mit rund zwei Millionen Euro aus der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW-G) gefördert.

Die Medienstadt Babelsberg ist Teil des von der Bundesregierung ausgezeichneten MediaTech Hub Potsdam. „Mit dem virtuellen Studio kann die Medienstadt nach der Eröffnung des volumetrischen Studios der Firma Volucap im Jahr 2018 ihren Innovationsvorsprung auch im europäischen Vergleich weiter ausbauen. Das wird mit erheblichen Arbeitsplatzeffekten verbunden sein“, sagte Steinbach. Das werde bereits durch die Netflix-Serie „1899“ mit acht Folgen unterstrichen.

„1899“ ist eine Produktion von Dark Ways in Zusammenarbeit mit Netflix. Dark Ways erhält für das anspruchsvolle Filmprojekt Förderungen aus dem German Motion Picture Fund der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und vom Medienboard Berlin-Brandenburg.

Im Anschluss an den Besuch im LED-Studio unternahm Minister Steinbach auch einen Rundgang durch verschiedene Werkstätten der Art Department GmbH, einer 100-prozentigen Tochter der Studio Babelsberg AG. Die Werkstätten des international tätigen Full-Service-Dienstleisters für Dekorationsbauten erstrecken sich über eine Fläche von 8.000 Quadratmetern. Im Jahresdurchschnitt sind hier mehr als 100 qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig – von Dekorateuren, Stukkateuren, Bildhauern, Malern und Kunstmalern bis hin zu Beschäftigten in den Bereichen Tischlerei, Metallbau, 3D-Labor, Kunststoffbeschichtung und Spritzlackierung. Erfreut nahm Minister Steinbach zur Kenntnis, dass sich das Art Department auch als Ausbildungsbetrieb engagiert – mit aktuell 16 Auszubildenden.

%d Bloggern gefällt das: