Stele ziert künftig Nordseite des Cottbuser Hauptbahnhofes

Nach der Kür zum Bahnhof des Jahres 2021 erhält der Cottbuser
Hauptbahnhof ein weiteres Markenzeichen. Auf der Nordseite, am neuen
Ausgang des Personentunnels zur Altstadt, wird eine Stele entstehen.
Sie wird das Herzstück des neu gestalteten Bahnhofsumfeldes und dabei als
Zeichengeber und Informationselement fungieren. Das 9,80 Meter hohe
Freiraumelement besteht aus einer Stahlkonstruktion, die mit 6 Millimeter
starken Cortenstahl-Platten verkleidet ist. Die Farbigkeit des Cortenstahls –
vergleichbar mit dem Rostigen Nagel im Lausitzer Seenland – steht in
direktem Bezug zum postindustriellen Charakter des nördlichen
Bahnhofsumfeldes und zu den benachbarten Backsteinbauten. Zudem erhält
die Stele ihre besondere Formung aus einer Drehung der Ansichtsflächen.
In ca. 9 Metern Höhe werden zwei Digitaluhren integriert. Im unteren Bereich
wird die Möglichkeit geschaffen, zukünftig ein Hochhelligkeitsdisplay mit
Touch-Funktion und möglicher Gestensteuerung zu installieren, um Reisende
mit Informationen zu versorgen. Die vier Ecken der Stele werden mit
innenliegenden LED-Lichtleisten illuminiert, die die spannungsreiche Form
der Stele bei Dunkelheit wiedergeben werden.
Nach Montage der Stele, die für Mitte November 2021 geplant ist, erfolgt die
Fertigung einer Bank mit Sitzauflage, welche direkt an die Stele anschließt.
Im Dezember 2020 wurde mit der Fertigstellung der Güterzufuhrstraße und
des Vorplatzes des Personentunnels eine direkte und barrierefreie
Verbindung zwischen Hauptbahnhof und der westlichen Stadterweiterung
geschaffen. Damit erfolgte am Nordausgang des Personentunnels, dem
nördlichen Bahnhofsumfeld, eine Umgestaltung des ehemals durch
Güterhallen und Brachflächen geprägten Areals zum neuen städtebaulichen
Entree in die Innenstadt.
Die Stadtverwaltung Cottbus hat mit dem Bau der Stele und der Bank die
STR GmbH & Co. KG Cottbus beauftragt. Die Bau- und Planungskosten
betragen ca. 200.000 Euro und werden über Fördermittel der Europäischen
Union und des Landes Brandenburg sowie Eigenmittel der Stadt
Cottbus/Chóśebuz finanziert.
Zur Errichtung des Fundamentes und des Potentialausgleiches für den
Blitzschutz der Stele wird in der nächsten Woche eine ca. 10 x 10 Meter
große Pflasterfläche des Vorplatzes vor dem neuen Personentunnel aufgenommen. Der barrierefreie Zugang zum Tunnel wird nicht beeinträchtigt. Die Montage der Stele
erfolgt im November 2021. Die geplante Bank wird nachgerüstet, sobald sie von einer Fachfirma
angefertigt ist. Das wird voraussichtlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

%d Bloggern gefällt das: