Stellungnahme des Bündnisses gegen Antisemitismus Tempelhof-Schöneberg in Gründung zum antisemitischen Übergriff in Friedenau am 21./22. Mai 2021

In der Nacht vom 21. auf den 22. Mai 2021 wurde ein Mann jüdischen Glaubens, der eine Kippa trug, in Friedenau antisemitisch beleidigt und geschlagen. Dieser Ausbruch menschenverachtender Gewalt in unserem Bezirk ist erschütternd und unter keinen Umständen tolerierbar.

Unsere Solidarität gilt dem Betroffenen!

Wir begrüßen die schnelle Aufnahme der Ermittlungen durch den Polizeilichen Staatsschutz beim Landeskriminalamt und hoffen, dass die Täter schnell identifiziert und bestraft werden. Gleichzeitig möchten wir alle Einwohner_innen unseres Bezirks ermutigen, sich antisemitischen Handlungen aktiv entgegenzustellen und jegliche Vorfälle zu melden. Mit dem Aufbau unseres Bündnisses werden wir die Zivilgesellschaft stärken und gemeinsam daran arbeiten, dass sich Menschen aller Glaubensrichtungen in Tempelhof-Schöneberg sicher fühlen können.

%d Bloggern gefällt das: