#Sternschnuppen: Die Perseiden – Mit Infoveranstaltung im URANIA-Planetarium Potsdam am 11. August

Perseiden: Gut sichtbarer Meteorstrom im August

Mit Infoveranstaltung am 11.08. um 18:00 Uhr im URANIA-Planetarium Potsdam

Hintergrund:

Jedes Jahr im August können wir vor dem Hintergrund des Sommersternenhimmels ein wunderschönes Naturschauspiel beobachten – einen ergiebigen Meteor- bzw. Sternschnuppenstrom.

Am 10. August im Jahre 258 soll der heilige Laurentius als Märtyrer gestorben sein. Wie die mittelalterliche Überlieferung uns glauben machen will, erschienen damals besonders viele Sternschnuppen – die „Laurentiustränen“. Diesen Mythos können wir durch naturwissenschaftliche Fakten erklären: Jedes Jahr im August kreuzt die Erde die Bahn eines Kometen, die vereinfacht gesagt eine langgezogene Staubspur ist. Fallen diese kleinen Staubpartikel auf die Erde herab verglühen sie in unserer Atmosphäre als Meteor. In jeder Nacht können wir diese Leuchterscheinungen vereinzelt am Himmel sehen. Da unser Heimatplanet jene Staubspur im August durchquert, häufen sich die Meteore auf bis zu 100 in der Stunde. Das beste Beobachtungsfenster öffnet sich in der Nacht vom 12. auf den 13. August. Dieses Jahr stört auch das Mondlicht nicht und es ist entsprechend dunkel um schwächere Meteore sehen zu können. Da die Meteore aus Richtung des Sternbilds Perseus kommen, wird dieser Strom „Perseiden“ genannt. Beobachtern wird empfohlen in jener Nacht abseits störender Lichtquellen mindestens eine Stunde lang den Himmel zu beobachten.

Infoveranstaltung:

Am 11.08. um 18:00 Uhr

„Perseiden – Die Sternschnuppen-Nacht des Jahres“

In dieser etwa einstündigen Veranstaltung erläutern die Mitarbeiter des URANIA-Planetariums die Ursprünge des Perseiden-Meteorstroms. Außerdem erfahren die Besucher wie sich die Perseiden am besten beobachten lassen.

Eintritt: 6,-/4,- €

Reservierung notwendig: www.urania-planetarium.de

Tipp:

Am Abend des 12. August findet im Norden Potsdams ein Beobachtungsabend statt – Organisiert von den „StadtrandELFen e.V.“, unterstützt durch Beobachtungsexperten des URANIA-Planetariums. Infos unter www.stadtrandelfen.de

%d Bloggern gefällt das: