Sturmbedingte Einsätze im Landkreis-Vorpommern Rügen

Landkreis V-R (ots)

Im Zusammenhang mit dem Sturmtief „Sabine“ kam es von gestern zu heute, dem 10.02.2020, zu insgesamt acht Polizeieinsätzen. Dabei blieb es bei Sachschäden. Menschen wurden nicht verletzt.

So wurden insbesondere in den späten Abendstunden im Barther Umland sowie im Bereich von Ribnitz-Damgarten mehrere umgestürzte Bäume und umgewehte Verkehrszeichen gemeldet. Gegen 20:00 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 19 kurz vor Dettmannsdorf-Kölzow aus Richtung Sanitz kommend ein Verkehrsunfall. Auf der Fahrbahn lag ein Baum quer, den eine 30-jährige Deutsche in ihrem Pkw Skoda offenbar zu spät bemerkte. Trotz einer Gefahrenbremsung konnte die Skoda-Fahrerin einen Zusammenstoß mit dem Baum nicht verhindern. Am Pkw entstand Sachschaden, der gegenwärtig auf 2.000 Euro geschätzt wird. Die Feuerwehr brauchte bei diesem Einsatz nicht ausrücken. Die beiden Insassen des Skodas, die unverletzt blieben, beräumten die Straße selbstständig, noch bevor die Beamten des Polizeirevieres Ribnitz-Damgarten vor Ort eintrafen.

Auf der Insel Rügen führte der Orkan zu keinen sturmbedingten Polizeieinsätzen. Auch im Stralsunder und Grimmener Bereich blieb es weitestgehend ruhig. Im Bereich der Rostocker Chaussee in Stralsund wurde der Sicherheitsalarm bei einer Firma gemeldet. Bei einer Rohrleitungsfirma stellten die Beamten eine offene Tür fest, die der Sturm vermutlich aufgedrückt hatte. Die Tür konnte im Anschluss wieder verschlossen werden. Im Bereich der Behelfsausfahrt der A20 bei Tribsees wurden der Polizei eine umgewehte Baustellenabsperrungen mitgeteilt, die die Kreisstraße 9 zwischen Langsdorf und Breesen blockiert. Als die Beamten eintrafen, war die Absperrung zur Wirtschaftszufahrt für die dortige Baustelle bereits wieder ordnungsgemäß aufgestellt worden.

%d Bloggern gefällt das: