Werbeanzeigen

Sturmtief Sabine: 89 Einsätze im Kreis Pinneberg seit heute Mittag

#Pinneberg (ots)

Sturmtief Sabine: 89 Einsätze im Kreis Pinneberg seit heute Mittag

Datum: Sonntag, 9. Februar 2020

Kreis Pinneberg: Das Sturmtief Sabine hat den Kreis Pinneberg mit seinen ersten Vorläufern gegen 12 Uhr erreicht. Seither wurden bis 21 Uhr von verschiedenen freiwilligen Feuerwehren im Kreisgebiet 89 verschiedene Einsätze abgearbeitet. Schwerpunkte bildeten die Städte Wedel (12 Einsätze), Elmshorn (10 Einsätze), Pinneberg (9 Einsätze) und Quickborn (6 Einsätze). Vielfach mussten umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste mit Hilfe von Kettensägen beseitigt werden. Teilweise wurden Autos oder auch Häuser getroffen. Über die Schwere der Sachschäden ist derzeit nichts bekannt. Bei einem Verkehrsunfall in Klein Nordende wurde eine Frau verletzt. Weitere Personenschäden sind aktuell nicht zu beklagen. Besondere Einsätze Pinneberg, Sandkuhlen: Die FF Pinneberg wurde gegen 17.11 Uhr zu einem: 33 Meter hohen Baukran mit einer Auslage von 45 Metern, dessen Windwarnung ausgelöst hat, gerufen, da dieser nur bis Windgeschwindigkeiten von c. 120 km/h stabil sein soll. Da weder ein Abbau des Kranes noch eine zusätzliche Sicherung möglich war, entschied sich Pinnebergs Wehrführer Claus Köster dazu, in einem Umkreis von 85 Metern die Häuser zu evakuieren. Für die Nacht sind Windgeschwindigkeiten in der Spitze bis 140 km/h vorhergesagt. Zwei Busse hätten die Bewohner des Baugebiets auf dem Gelände der früheren Eggerstedt-Kaserne zur Notunterkunft Theodor-Heuss-Schule gebracht. Dazu wurde das DRK alarmiert. Mit Ausnahme einer Familie kamen die 120 betroffenen Personen bei Verwandten und Bekannten unter. Eine Familie wurde in einem Hotel untergebracht. Bürgermeisterin war Urte Steinberg vor Ort. Einsatzstelle gegen 20.45 Uhr übergeben.

Klein Nordende, Liether Moor (TH Menschenleben in Gefahr): Ein Pkw wurde im Graben liegend vorgefunden. Die Fahrerin hatte sich vor Eintreffen der FF Klein Nordende selbst befreit. Sie wurde mit einer Kopfplatzwunde vom RTW ins Krankenhaus gebracht.

Uetersen, Großer Sand: Das Flachdach eines dreigeschossigen Wohnblocks löste sich auf voller Breite. Es wird mit Sandsäcken gesichert.

Barmstedt, Bornkamp: Gegen 18.45 Uhr fuhr ein AKN-Triebwagen auf dem Weg von Elmshorn nach Ulzburg in Höhe des Bahnübergangs Bornbarg gegen eine über dem Gleis liegende Tanne. Die zehn Passagiere und Triebwagenführer blieben unverletzt. Die Feuerwehr Barmstedt unterstützte bei der Evakuierung des Zuges mit tragbaren Leitern und einer Rettungsplattform. Anschließend wurde das Hindernis beseitigt. Im Einsatz waren ca. 25 Kräfte.

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: