Tankstellenmitarbeiterin geschlagen und Polizisten gebissen

#Kleinmachnow, Tankstelle – 

Dienstag, 10.11.2020 – 

Am Dienstagabend, gegen 17:30 Uhr, wurde ein Mann, der ohne Maske eine Kleinmachnower Tankstelle betrat, vom Personal aufgefordert, eine Maske aufzusetzen. Da er sich jedoch aggressiv verhielt und auch keine Maske aufsetzen wollte, sprach ihm die Mitarbeiterin ein Hausverbot aus, auf das der Mann jedoch weiterhin aggressiv reagierte, so dass die Frau aus dem Gebäude lief. Der Mann folgte ihr und schlug, bevor er sich entfernte, gegen den Oberkörper der Frau. Sie erlitt dadurch Schmerzen und wurde von Rettungskräften vor Ort behandelt. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen zu dieser Körperverletzung konnten Hinweise zum Aufenthaltsort des Tatverdächtigen im Landkreis Potsdam-Mittelmark erlangt werden.  Auch den dort eintreffenden Beamten gegenüber verhielt sich der Tatverdächtige nun aggressiv und versuchte, sich der Identitätsfeststellung zu entziehen, indem er sich letztlich in sein Haus begab. Dort wiederum schrie er die Beamten weiter vehement an und bezog hier auch Kinder, die sich im Haus aufhielten, mit ein. Zum Wohle der Kinder, zogen die Beamten ihn aus dem Zimmer und beabsichtigten ihn zu fixieren. Hiergegen setzte sich der Mann ebenfalls lautstark und so massiv zur Wehr, dass er unter anderem einen Beamten in den Finger biss. Auch er selbst wurde hierbei verletzt. Ein hinzugerufener Notarzt bestätigte die Gewahrsamstauglichkeit des Mannes, so dass er anschließend zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen wurde. Der verletzte Polizeibeamte wurde ebenfalls vor Ort medizinisch versorgt.

Da die Polizei in der Wohnung des Mannes Utensilien für den Konsum von Betäubungsmitteln  feststellte, wurde neben Anzeigen wegen Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte auch Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen. Eine Blutprobe wurde bei dem augenscheinlich alkoholisierten Mann ebenfalls durchgeführt.

%d Bloggern gefällt das: