#Teltow bekennt Farbe – heute für München

Teltow hisst Regenbogenflagge – heute aus Solidarität mit der Stadt München

und am 25. Juni um 10 Uhr anlässlich des Christopher Street Day als Zeichen für Toleranz und Solidarität

 

Am Rathaus der Stadt Teltow ist heute die Regenbogenflagge gehisst worden. Auch auf der städtischen Webseite sowie den Auftritten der Stadt in den Sozialen Medien Facebook, Instagram und Twitter zeigt die Stadt heute den Regenbogen als Zeichen für Vielfalt, Toleranz und Respekt. Damit schließt sich Teltow zahlreichen Städten, Gemeinden und Behörden an, die auf ähnliche Weise ihre Solidarität mit der Stadt München ausdrücken. Dort darf das Olympiastadion auf Weisung der UEFA heute nicht in den Regenbogenfarben erstrahlen – Teltow nimmt sich die Freiheit, in die Bresche zu springen, und zeigt sich bunt. Ein Gruß nach München!

Unabhängig davon hatten die Teltower Stadtverordneten schon vor längerer Zeit beschlossen, regelmäßig in der Woche des Christopher Street Day (CSD) ein klares Zeichen für eine offene, bunte und vielfältige Stadtgesellschaft zu setzen.

Aus diesem Grund wird gemeinsam mit der Beauftragten für die Gleichstellung von Frauen und Männern im Land Brandenburg, Manuela Dörnenburg, der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreis Potsdam-Mittelmark, Mariana Siggel, und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Teltow, Janin Färber, am Freitag, dem 25. Mai, um 10 Uhr die Regenbogenflagge erneut gehisst.

Mit diesem Symbol für die Akzeptanz und Wertschätzung von Vielfalt bekennt Teltow ganz klar Farbe und macht sich stark für die Chancengleichheit von Menschen vielfältiger sexueller und geschlechtlicher Identitäten.

Zum Hintergrund:

Der CSD erinnert an die Willkür, mit der die New Yorker Polizei am 27. Juni 1969 in der Christopher Street gegen Homosexuelle vorging. Tagelange Krawalle, in denen sexuelle Minderheiten ein Ende der Diskriminierung forderten, waren die Folge und legten den Grundstein für die weltweit stattfindenden CSD-Demonstrationen.

%d Bloggern gefällt das: