Teltow-Fläming: Hilfe für Hochwasseropfer

Hilfe für die vom Hochwasser betroffenen Regionen kommt dieser Tage auch aus dem Landkreis Teltow-Fläming. Ab 25. Juli 2021 wird die Medizinische Task Force 17, zu der zwei Gerätewagen Sanität und zwei Notfallkrankenwagen gehören, mit 16 Einsatzkräften aus unserem Landkreis nach Rheinland-Pfalz verlegt. Entsprechende weitere Anforderungen zu Katastrophenschutzeinheiten des Landkreises werden geprüft und bei einer direkten Abforderung auf den Weg gebracht. Das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum des Bundes steuert die Kräfte- und Unterstützungsanforderung an die Länder.

Landrätin Kornelia Wehlan: „Nach den riesigen Waldbränden der vergangenen Jahre wissen wir hier im Landkreis Teltow-Fläming nur zu gut um die Macht der Naturgewalten – doch das Ausmaß der aktuellen Flutkatastrophe stellt wohl alles bisher Dagewesene in den Schatten. Deshalb sind meine Gedanken dieser Tage in erster Linie bei den Menschen, die ihr Leben, ihre Angehörigen oder ihre Existenz verloren haben. Und sie drehen sich darum, wie wir ganz konkret helfen können. Der Wiederaufbau der verwüsteten Häuser, Straßen und Brücken ist eine Herkulesaufgabe, für die die betroffenen Regionen dringend Unterstützung benötigen.“

Umso dankbarer ist sie über die große Anteilnahme der Teltow-Fläminger und die vielen Initiativen, die es zur Unterstützung der Krisengebiete bereits gibt. Eine davon ist die Einladung mehrerer Kirchenmusiker der Region zu Benefizkonzerten für die Kinder im Überflutungsgebiet. In unserem Landkreis findet eine Veranstaltung am 25. Juli um 16 Uhr in der Dorfkirche Jühnsdorf statt. Dafür hat Landrätin Kornelia Wehlan die Schirmherrschaft übernommen. Der Erlös kommt den 224 Kindern der Kita St. Laurentius in Bad Neuenahr-Ahrweiler zugute. Die Kirchenmusiker haben eine Einrichtung ausgewählt, die völlig zerstört worden ist. Die Eltern und ein Förderkreis haben die übergangsweise Betreuung in Privaträumen übernommen, mit dem Erlös des Konzertes soll Spielzeug angeschafft werden – kein Zweck, der vom Träger jetzt rasch gedeckt werden könnte. Ein zweites Konzert zugunsten dieser Einrichtung veranstalten die Kirchenmusiker am 8. August 2021 auf dem Kirchplatz in Teltow.

„Ich hoffe, dass viele Menschen diese oder eine andere Gelegenheit nutzen, um Unterstützung zu leisten. Wer privat helfen will, den bitte ich darum, Geldspenden zu leisten“, so die Landrätin. Dafür haben unterschiedlichste Hilfsorganisationen Konten eingerichtet. Eine Liste ist beispielsweise vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen veröffentlicht worden:

Link: https://www.dzi.de/wp-content/uploads/2021/07/DZI-Spenden-Info-Unwetterkatastrophe-im-Westen-Deutschlands-2.4.pdf

Für die Kita in Bad Neuenahr-Ahrweiler sammeln die Initiatoren des Konzertes bei der Veranstaltung selbst, aber auch über das Konto der Evangelischen Kirchengemeinde Blankenfelde-Jühnsdorf im Evangelischen Kirchenkreisverband Süd (IBAN: DE31 1005 0000 4955 1900 79) unter dem Stichwort BenefizSpielzeug KiTa St. Laurentius, Bad Neuenahr, Ahrweiler.

Angesichts der Flutkatastrophe macht Landrätin Kornelia Wehlan darauf aufmerksam, wie wichtig Brand- und Katstrophenschutz, vor allem aber auch eine Politik der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes sind: „Waldsterben, Hitzesommer, Hochwasser oder Wasserknappheit, Großbrände und Sturmschäden zeigen, dass der Klimawandel längst in Deutschland und auch in unserem Landkreis angekommen ist. Es ist höchste Zeit zum Handeln, und deshalb haben Politik und Verwaltung in Teltow-Fläming bereits zusätzliche Aktivitäten zur Begrenzung der Erderwärmung verabredet. Dazu zählen die Verabschiedung einer Nachhaltigkeitsrichtlinie als verbindliche Vorgabe für Energie- und Ressourcenschutz und die Bildung eines Netzwerkes Klimaschutz. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass auch unsere Enkel noch gut und gerne hier leben können! Und noch einmal meine ganz aktuelle Bitte: Unterstützen Sie die Menschen in den Krisengebieten!“

%d Bloggern gefällt das: