Teslas Batteriezellfertigung: Bund und Land schließen Verwaltungsabkommen

Potsdam, 7. September 2021. Das Land Brandenburg wird mit dem Bund eine Verwaltungsvereinbarung zu den Modalitäten einer gemeinsamen Förderung der Batteriezellforschung- und -fertigung von Tesla am Standort Grünheide (Mark) schließen. Darüber informierte heute Wirtschaftsminister Jörg Steinbach das Kabinett.

Das Vorhaben „Clean and cost-efficient Assembly and Recycling of Batteries – Facilitating Renewables and Electrification in Europe (CARB-FREE)“ von Tesla ist Teil des europäischen Programms IPCEI (Important Project of Common European Interest). Im Fokus stehen neben Forschung und Technologieentwicklung auch Recycling sowie die spätere gewerbliche Nutzung.

Die Abstimmungen zu den Modalitäten der Förderung laufen. An diesem Donnerstag ist die Befassung des Landtagsausschusses für Haushalt und Finanzen.

Minister Jörg Steinbach: „Das IPCEI ist ein umfassendes Fördervorhaben mit weitreichender strategischer Bedeutung für die gesamte Europäische Union. In Grünheide soll eine der weltweit modernsten und größten Fabriken zur Fertigung und zum Recycling von Batterien entstehen. Sie basieren auf der aktuell modernsten Technologie und sind in ihren Umweltauswirkungen deutlich besser als herkömmliche Typen. Mit der geplanten Fabrik wird die Wertschöpfungskette an diesem Standort für die Herstellung von Elektrofahrzeugen um einen zentralen Baustein erweitert und werden zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Das ist für Brandenburgs Industrie und für die Entwicklung der Region ein großer, wichtiger Schritt. Voraussetzung ist selbstverständlich der positive Abschluss des laufenden Genehmigungsverfahrens.“

%d Bloggern gefällt das: