TV-Star Hans Sigl begleitet eine lebensrettende Operation am offenen Herzen – ab 27.10. auf TVNOW

Heute ist Weltherztag! Seit 2010 informieren an diesem Tag internationale Veranstaltungen über das Thema Herzgesundheit. Dieses Jahr stehen Herzrhythmusstörungen im Fokus diverser Aktivitäten. Das Herz ist unser wichtigstes Organ. Wenn es schwächelt, geht es für den Patienten oft um Leben und Tod. Herz-Kreislauferkrankungen sind die Todesursache Nummer 1 in Deutschland. Jeder vierte Todesfall wird durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall verursacht. In der neuen Dokumentation „Die Herz-OP“, die TVNOW ab dem 27.10. zum Streamen bereithält, begleitet TV-Star Hans Sigl exklusiv eine Operation am offenen Herzen.

Der beliebte Schauspieler Hans Sigl, der den meisten Zuschauer:innen als Arzt aus einer deutsch-österreichischen Fernsehserie bekannt ist, war schon immer fasziniert von dem Können der Herzchirurg:innen und der Ärzt:innen. Vor allem dann, wenn es für den Patienten um einen lebensnotwendigen Eingriff zum Erhalt seiner Gesundheit geht: „In meinem Beruf als Schauspieler habe ich schon viel gesehen. Aber ich darf etwas tun, was auch ich noch nicht erlebt habe. Ich werde auf ein schlagendes Herz blicken, werde sehen, wie das Ärzteteam es zum Stillstand bringt, es operiert und wieder zum Schlagen bringt. Und vor diesen Momenten habe ich höchsten Respekt.“ Hans Sigl nimmt den 56-jährigen Patienten Martin Kurzbach an die Hand, spricht mit ihm vor der Operation und darf im Operationssaal dabei sein, wenn der Herzchirurg Univ.-Professor Dr. med. Johannes Albes vom Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg Schritt für Schritt das kranke Herz freilegt und es schließlich auf höchstem Niveau der modernen Medizin heilt. Für den Patienten ein lebensrettender Eingriff, für den Chirurgen sein tägliches Geschäft. Doch jede Herz-Operation ist anders. Die Kunstfertigkeit des Chirurgen und seines 7-köpfigen Teams, das sich blind vertrauen muss, ist jedes Mal aufs Neue gefragt. Der anerkannte Univ.-Professor Dr. med. Johannes Albes ist mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung ein alter Hase auf seinem Gebiet. Ihn kann so schnell nichts aus der Ruhe bringen: „Als Herzchirurg habe ich in 30 Jahren schon rund 6.000 Herzen operiert. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man mir bei meiner Arbeit zuschaut. Jeder hat Angst vor einer Operation, die Angst darf einen aber nicht lähmen. Transparenz ist gerade in meinem Beruf – um den sich so viele Mythen ranken – wichtig.“ Was ist mit dem Herzen von Martin Kurzbach los? Warum muss er operiert werden? „Herr Kurzbach leidet unter einer bikuspiden Klappe, einer Coronarerkrankung und an einer Erweiterung der Aorta, der Hauptschlagader oberhalb der Aortenklappe. Bei ihm muss ein geplanter / elektiver 3-fach-Kombinationseingriff durchgeführt werden. Das bedeutet, dass er in dieser Operation einen biologischen Aortenklappenersatz bekommt, ebenso eine Prothese der Aorta und ihm ein Bypass gelegt wird“, so der Herzchirurg weiter.

Die Dokumentation „Die Herz-OP“ ermöglicht faszinierende Einblicke in eine Welt, die man als Nicht-Mediziner so niemals zu sehen bekommen würde. Insgesamt sieben Kameras dokumentieren jeden Handgriff der Ärzte und des eingespielten Teams und sind auch bei den Aufklärungsgesprächen mit dem Patienten und dem Einleiten der Narkose hautnah dabei. Während der Operation erklärt Univ.-Professor Dr. med. Johannes Albes jeden seiner einzelnen Schritte. Darüber hinaus lernt das Publikum den Patienten, die Angehörigen, die Ärzt:innen und die Abläufe im OP besser kennen. Ziel ist es zu informieren und aufzuklären, die Menschen zu bewegen, ihre Gesundheit nicht für selbstverständlich zu erachten. Wie kann man seine Herzgesundheit erhalten? Auf welche Alarmzeichen sollte man achten? Information ist auch für Univ.-Professor Dr. med. Johannes Albes ein wichtiger Aspekt: „Die Zuschauer:innen sollen die Operation begleiten, weil ich es wichtig finde, die Menschen aufzuklären, für das was wir tun. Insbesondere auch Ihnen die Angst vor großen Herzoperationen zu nehmen und sozusagen ein stückweit mitzunehmen – Verständnis für diese Arbeit, die wir machen. Die soll also nicht im Geheimen stattfinden, sondern die soll sichtbar werden und ich denke, das ist dann ein Stückweit auch akzeptanzerhöhend.“

Das Herz
Das Herz ist der Motor unseres Lebens – das wichtigste Organ unseres Körpers, ein Wunderwerk der Natur. Wir Menschen halten es für selbstverständlich, dass in unserem Inneren eine Pumpstation rund um die Uhr im Einsatz ist, die ohne unser Zutun unermüdlich ihre Arbeit verrichtet: Es schlägt ca. 70 Mal in der Minute, 2,700 Millionen Mal im Jahr und 2,7 Milliarden Mal im Leben eines 80-jährigen Menschen. Doch erst, wenn der Motor ins Stocken gerät, beschäftigen wir uns mit diesem lebenswichtigen Organ und schenken ihm die Aufmerksamkeit, die ihm gebührt. Und dann ist es manchmal zu spät. Defekte am Herzen und seiner Gefäße sind in Industrieländern wie Deutschland die Todesursache Nr. 1.

Gedreht wurde „Die Herz-OP“ am 9. & 10. September 2021 im Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg. Produziert wurde die Dokumentation von den ITV Studios im Auftrag von RTL Deutschland. Die Redaktion liegt bei Melanie Triebel. Executive Producerin ist Agnes Ostrop unter der Leitung von Kai Sturm, Unterhaltungschef RTL Deutschland.

%d Bloggern gefällt das: