Umbau Gesamtschule Birkenwerder gestartet

Birkenwerder: Startschuss für den künstlerischen Bildungsstandort
Neue Unterrichtsräume und ein musisches Profil für die Regine-HildebrandtGesamtschule / Ehemaliges Internatsgebäude wird bis 2023 auch für Kreismusik- sowie
die Volkshochschule umgebaut / Tonstudio in Planung
Lebenslanges Lernen ist eine wichtige Einstellung, die privat wie beruflich große Chancen
birgt. Deshalb investiert der Landkreis Oberhavel rund 8,7 Millionen Euro in einen neuen
Musik- und Bildungsstandort auf dem Gelände der Regine-Hildebrandt-Gesamtschule in
Birkenwerder.
Die räumliche Zusammenkunft einer Gesamt-, Musik- und Volkshochschule verfolgt den
Gedanken, einen Standort für Kreativität und lebenslanges Lernen zu erschaffen, der
generationsübergreifend ausgerichtet ist und den komplexen Anforderungen an eine moderne
Bildungseinrichtung gerecht wird. „Am Standort Birkenwerder besteht die Chance, gemeinsam
mit der Regine-Hildebrandt-Gesamtschule einen Kultur- und Bildungsstandort zu entwickeln.
Da die Gesamtschule eine noch stärkere musisch-künstlerische Profilierung anstrebt, können
hier zusätzlich gewinnbringende Synergien zwischen den drei Einrichtungen entstehen, von
denen auch die Schülerinnen und Schüler der Kreismusik- sowie der Volkshochschule
profitieren“, erläutert Kulturdezernent Matthias Rink.
Denn: Angebot und Nachfrage nach Kursen der Kreismusik- sowie der Volkshochschule
Oberhavel wachsen stetig. Deshalb will der Landkreis durch die Schaffung neuer und
innovativer Angebote gerade im bevölkerungsreichen Süden Oberhavels noch breitere
Zielgruppen ansprechen. „Wir möchten den Bürgerinnen und Bürger zeigen, was ihre Heimat
Oberhavel zu bieten hat. Dazu schaffen wir weitere adäquate strukturelle und räumliche
Rahmenbedingungen“, sagt Rink.
Bauteil A des Gebäudes, der bis ins Jahr 2016 als Wohnheim für körperbehinderte Kinder und
Jugendliche genutzt wurde, und Bauteil B, in dem bis zum Frühjahr die Schulleitung
untergebracht war, werden derzeit bereits beräumt und für die anstehenden Umbauarbeiten vorbereitet. Die Abbrucharbeiten, Demontagen von Elektrik und Heizungsanlage sind in vollem
Gange. „Die Baugenehmigung liegt seit Juli vor. In dieser Woche starten die Arbeiten für den
Rohbau“, informiert Matthias Rink. Die Planungen übernimmt nach einer öffentlichen
Ausschreibung das Büro Brüch & Kunath. Der Landkreis investiert in das Vorhaben rund 8,7
Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für Juli 2023 anvisiert.
Das Raumprogramm und der daraus entstehende Bedarf wurden gemeinsam mit der RegineHildebrandt-Gesamtschule entwickelt. Insgesamt entstehen 16 neue große Unterrichtsräume
mit jeweils 72 Quadratmetern Nutzfläche sowie 15 Gruppenräume, die jeweils 36
Quadratmeter groß sein werden.
„Neben den zusätzlichen großen Klassenräumen, die durch die Rekonstruktion des Gebäudes
entstehen, sind uns natürlich vor allem die akustischen Eigenschaften in den Musik- und
Unterrichtsräumen wichtig, ebenso ein guter Schallschutz für die anliegenden Klassen- und
Büroräume, um allen Nutzerinnen und Nutzern des neuen Musik- und Kulturstandortes gerecht
zu werden“, sagt Schulleiterin Kathrin Voigt.
Kreismusikschulleiter Manfred Schmidt ergänzt: „Mit den neuen barrierefreien Räumlichkeiten
können wir der großen Nachfrage in Birkenwerder und Umgebung nachkommen. Die
musikalische Früherziehung mit Eltern und Kind ist hier dann ebenso möglich wie Video- und
Tonaufnahmen der Musikensembles, denn der Landkreis plant hier ein hauseigenes
Tonstudio.“
Der 14.000 Quadratmeter große Schulstandort in der Hubertusstraße in Birkenwerder wurde in
den 1980er Jahren als Polytechnische Oberschule für körperbehinderte Kinder und
Jugendliche eingerichtet. Bestandteil des Schulkomplexes waren auch die Internatsgebäude,
die so genannten Bauteile A und B. Ab 1997 erfolgten die Sanierung beziehungsweise der
Umbau bestehender sowie der Neubau weiterer Gebäude sowie der Sporthalle in mehreren
Bauabschnitten. Auf dem Grundstück befinden sich heute sieben Bauteile, die den Pausenhof
u-förmig umfassen.

%d Bloggern gefällt das: