UNESCO Creative Cities: Build back better from COVID-19

Annual Meeting der UNESCO Creative Cities

Seit Oktober 2019 ist Potsdam von der UNESCO offiziell als Creative City of Film anerkannt. Seitdem ist Potsdam aktiver Teil des aus zurzeit 18 Filmstädten und insgesamt 246 Kreativstädten aus mehr als 80 Ländern bestehenden Netzwerks – das UNESCO Creative Cities Network (UCCN). Neben der Sparte Film, gibt es Kreativstädte in den Bereichen Musik, Medienkunst, Design, Literatur, Gastronomie und Handwerk. Zu den deutschen Kreativstädten zählen neben Potsdam auch Hannover und Mannheim (Musik), Karlsruhe (Medienkunst), Berlin (Design) und Heidelberg (Literatur).

Relativ neu im Netzwerk, sollte Potsdam erstmals 2020 am jährlich stattfindenden Meeting aller Kreativstädte in Santos (Brasilien) teilnehmen, das aufgrund der Corona-Pandemie auch dieses Jahr wieder abgesagt werden musste. Stattdessen wurde von der UNESCO in Kooperation mit der Creative City of Film Santos ein Online-Meeting zu dem Thema UNESCO Creative Cities: Build back better from COVID-19 veranstaltet. Am 6. und 7. Juli 2021 versammelten sich Bürgermeister*innen und Vertreter*innen aller Kreativstädte online, um den Fokus auf die Rolle von Kultur und Kreativität bei der Erholung der Städte und der nachhaltigen Entwicklung im aktuellen globalen Kontext zu richten.

Durch die Veranstaltung führte Denise Bax (Leiterin Kommunikation, Städte & Events, UNESCO). Begrüßende Worte richteten Ernesto Ottone (stellv. Generaldirektor Kultur der UNESCO) und Rogério Santos (Bürgermeister von Santos) an die Teilnehmenden. Nach sechs Botschaften von Bürgermeis-ter*innen aus Spanien, dem Kongo, China, der Türkei, Kanada und Italien, folgten am ersten Tag Vorträge zu dem Thema Antworten der Kreativstädte auf COVID-19: Die Kraft von Kultur und Kreativität von insgesamt neun Kreativstädten unterschiedlichster Sparten.

Der zweite Nachmittag richtete sich thematisch zwei Schwerpunkten: Erfahrungen und Wissensaus-tausch: Beispiele aus Creative Cities und darauffolgend der Erholung des Städtetourismus: Herausforderungen und Chancen. Potsdam wurde von dem 18 Städte umfassenden Kreativcluster Film ausgewählt, einen Beitrag zu präsentieren. Dr. Sigrid Sommer, Leiterin des Bereichs Marketing, skizzierte die Auswirkungen der Corona-Pandemie und einige Aktivitäten zur Stärkung des Kreativsektors Film und des UNESCO-Welterbes in Potsdam. Sie stellte heraus: „Die Corona-Pandemie hatte gravierende Folgen für die Einwohnerinnen und Einwohner Potsdams, aber auch für jene Bereiche, für die wir mit Stolz das UNESCO-Label tragen. Der Schutz und die Pflege unseres filmischen und kulturellen UNESCO-Erbes sind Aufgabe und Verpflichtung aller im Sinne der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.“ Während der EinheitsEXPO im September 2020 wurde die 30-jährige Geschichte der deutschen Wiedervereinigung gefeiert. An vier Orten in der Stadt wurden mehr als 45 der besten in Potsdam entstandenen Filme gezeigt – kostenlos für die großen und kleinen Besucherinnen und Besucher, aber mit Einnahmen für die gebeutelten Kinos und Veranstalter. Des Weiteren entgegnete das Filmmuseum Potsdam, das in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag feiert, dem Lockdown mit einer Online-Streamingplattform namens Kino2Online. Zum UNESCO-Welterbetag Anfang Juni 2021 entschied sich die Stadt gemeinsam mit der Schlösserstifung und vielen Freiweilligen unter dem Motto „Solidarität und Dialog. Wir schützen unser Welterbe“ eine Aufräumaktion zu starten. An drei Tagen räumten mehr als 110 Freiwillige an mehreren Orten in Potsdam auf, die seit 1990 zum UNESCO-Welterbe gehören.

Insgesamt präsentierten an beiden Tagen 34 der 246 Creative Cities aus der ganzen Welt, darunter Metropolen wie Istanbul, Bogota, Singapur oder Rom, aber auch kleine Städte wie Carrara oder das belgische Kortrijk. Nach der Präsentation erreichten Potsdam zahlreiche Zusprüche und Glückwünsche aus dem Netzwerk. „Das war das erste Mal, dass Potsdam mit allen UNESCO Creative Cities aus der ganzen Welt zusammenkam“, berichtet Lisa Nawrocki, Focal Point der Creative City of Film Potsdam. „Unsere Aktivitäten und unser Beitrag waren ein voller Erfolg und sehr gute Werbung für die Filmstadt und die UNESCO-Stadt Potsdam. Wir sind stolz Teil des UNESCO Creative Cities Netzwerks zu sein. Kreativität und Kultur sind wichtige Faktoren, um auf städtischer und individueller Ebene widerstands-fähiger zu werden und sich von der Pandemie zu erholen.“ Ebenso wichtig war der Erfahrungsaus-tausch mit anderen Städten. Es wurden sehr viele kreative Ideen vorgestellt, deren Nachahmung sich lohnt. „Die Tagung hat zudem eindrucksvoll den Stellenwert aller Kreativbereiche für den Tourismus hervorgehoben“, ergänzt Sigrid Sommer.

Vom UCCN-Sekretariat wurde 2020 eine Publikation mit dem Titel „UNESCO Creative Cities‘ Response to COVID-19“, in der kultur- und kreativitätsfördernde Initiativen von mehr als 90 Kreativstädten aus 44 Ländern gesammelt wurden, veröffentlicht. Auch in diesem Jahr wurde ein zweiter Aufruf mit einem besonderen Fokus auf Aktivitäten im Zusammenhang mit der Erholung nach einer Pandemie veröffentlicht, für den auch Potsdam einen Bericht eingereicht hat. Die Publikation wird in den kommenden Monaten veröffentlicht.

Weiter Informationen zur UNESCO Creative City of Film Potsdam finden Sie unter:

https://citiesoffilm.org/potsdam/

https://www.potsdam.de/kategorie/film-kino

https://www.instagram.com/potsdam_city_of_film/

%d Bloggern gefällt das: