Unwettertief „Bernd“ sorgt für Großeinsatzlage im Hochsauerlandkreis

Keine Personenschäden, Straßensperrungen, Lage entspannt sich
Hochsauerlandkreis. Hochsauerlandkreis. Am Mittwochabend, um 20:40 Uhr, (14. Juli) ist für den Hochsauerlandkreis eine „Großeinsatzlage“ ausgerufen worden. Am Nachmittag hat die Kreisverwaltung bereits einen Krisenstab einberufen. Grund: Das Unwettertief „Bernd“ verursachte kreisweit ergiebige Starkregenfälle, Überschwemmungen, Gerölllawinen, Stromausfälle, überflutete Keller und Betriebe und Ölaustritte.
 Hunderte Kräfte von Feuerwehr, THW, Polizei und Hilfsorganisationen sind immer noch im Einsatz. Betroffen sind vor allem die Städte und Gemeinden Arnsberg, Eslohe, Marsberg, Schmallenberg und Sundern. Aufgrund von Überschwemmungen und Gerölllawinen mussten dort zahlreiche Straßen gesperrt werden.
Der Krisenstab des Hochsauerlandkreises verzeichnet zum aktuellen Stand Donnerstag, 15. Juli, 9 Uhr, eine Stagnierung der Wassermengen bzw. Pegel im gesamten Kreis und erwartet eine Entspannung der Lage.
 Mit Stand von 9 Uhr gab weder Verletzte oder Tote. Vier Personen wurden in Wentholthausen durch Wassermassen eingeschlossen und von Einsatzkräften befreit. Der Hochsauerlandkreis appelliert an betroffene Bürgerinnen und Bürger überflutete Kellerräume nicht zu betreten und in überfluteten Räumen elektrische Gegenstände zu benutzen.
 Alle Feuerwehren im Hochsauerlandkreis waren im Vollalarm. Insgesamt 287 Kräfte inklusive Technisches Hilfswerk HSK und Einheiten aus dem Regierungsbezirk Detmold waren im Einsatz. Für den heutigen Donnerstag (15. Juli) sind die Fortsetzung der bereits in der Nacht begonnen Aufräumarbeiten vorgesehen.
 Folgende Kreisstraßen sind aktuell gesperrt: K20/8 Menkhausen – Dorlar, K66/1 Canstein – Udorf, K24/7  L839 – Linnepe, K32/5  Frielinghausen-Lochtrop, K6/4     Westenfeld-Altenhellefeld.
Weitere Straßen: L 519 Eslohe – Obersalwey und Niedersalwey, L 541 Eslohe – Wenner Steg – Wenholthausen, L 840 Sundern – Altenhellefeld – und Meschede-Visbeck,  L 928 Schmallenberg – Bracht und Lennestadt – Gleisbrück. L 687 Sundern – Wildewiese (Hangrutsch, halbseitig) und Finnentrop – Rönkhausen, L 914 Schmallenberg – Oberhenneborn, B 511 Bad Fredeburg – Heiminghausen Vollsperrung, B 511 OA Bad Fredeburg – Dorlar gesperrt.
Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden gebeten, in den Bereichen, wo Einsatzkräfte im Einsatz sind, vorsichtig zu fahren. Sobald die Sperrungen der Kreisstraßen aufgehoben werden, wird der Hochsauerlandkreis über seine Kanäle informieren.
 Die Bahngleise sind für den Zugverkehr frei.
 Teilweise kann es zu Störungen im Mobil- und Festnetz kommen. Die Telekom arbeitet bereits an der Problembehebung.
%d Bloggern gefällt das: