Update – Streik bei der DB

Auch heute informieren wir Sie gern auf diesem Weg über die aktuelle Lage bei der BVG im Zusammenhang mit dem Streik bei der DB. Hier das letzte Update zum Berufsverkehr am Nachmittag des zweiten Streiktages.

  • Im Frühberufsverkehr war die Nachfrage auch am zweiten Streiktag größer als derzeit üblich. Sie lag etwa auf dem Niveau des Vortags. Die Platzkapazitäten in Bussen und Bahnen der BVG waren aber ausreichend. Die Leitstellen von Bus und Straßenbahn verzeichneten in den Morgenstunden keine nennenswerten Verspätungen durch Staus auf den Straßen. Die U-Bahn fuhr ebenfalls planmäßig.

  • Bei der Straßenbahn wurden und werden auf den Linien M5, M6 und M8 teilweise größere Fahrzeuge eingesetzt. Auch die U-Bahn konnte das Platzangebot – wie bereits am Mittwoch – aufstocken. Auf der Linie U5, die auf weiten Strecken parallel zur S-Bahn fährt,  sind zeitweise zwei zusätzliche Züge zwischen Kaulsdorf und Hauptbahnhof im Einsatz.

  • Im weiteren Verlauf des Vormittags stieg die Nachfrage an. In Teilen der Innenstadt kam es dadurch und durch den dichteren Straßenverkehr (insbesondere in Pankow, Lichtenberg und Treptow) zu Verspätungen im Busverkehr in Größenordnungen von rund 15 bis 25 Minuten. Dies betraf vor allem die Buslinien M27, 170, 194, 240, 250 und 255. Durch hohes Verkehrsaufkommen am Vormittag entstanden auch bei der Straßenbahn Verspätungen von bis zu 18 Minuten. Das betraf vor allem die Linien 60, 61, 62, 63 und 68 im Raum Treptow-Köpenick Die Platzkapazitäten waren größtenteils ausreichend,. Nur an wenigen Bus- und Straßenbahnhaltestellen und auch jeweils nur kurzzeitig mussten Fahrgäste auf das nächste Fahrzeug warten, um ans Ziel zu gelangen. Die U-Bahn meldete keine Kapazitätsengpässe.

  • Bis zum Mittag und am frühen Nachmittag entspannte sich die Situation erneut.

  • Update: Mit dem Berufsverkehr am Nachmittag steig die Nachfrage erneut an. In allen Betriebsbereichen war aber das Platzangebot ausreichend. Nur bei einer Fahrt der Linie U5, auf der weiter zwei zusätzliche Züge im Einsatz waren,  mussten Fahrgäste in Richtung Hönow wenige Minuten auf den nächsten Zug warten. Im Busverkehr kam es durch die Verkehrslage und Fahrgastnachfrage zeitweise zu Verspätungen von bis zu 20 Minuten. Dies betraf vor allem die Linien M29, 162,163,164,194, 240 und 260. Die Straßenbahn meldete am Nachmittag keine streikbedingten Verspätungen.

  • In der anhaltenden Corona-Pandemie ist die Fahrgastnachfrage bei der BVG an normalen Tagen derzeit noch deutlich geringer als in Vor-Pandemie-Zeiten. Gemessen an Vergleichstagen des Jahres 2019 liegt die Fahrgastzahl derzeit (ohne Streik) bei rund 70 Prozent.

  • Die BVG bedankt sich bei allen Kolleg*innen die heute im Einsatz sind und die Stadt trotz Streik mobil halten. Ein Dankeschön geht auch an die Fahrgäste, die mit Geduld und Rücksichtnahme mithelfen, Stresssituationen zu vermeiden.
%d Bloggern gefällt das: