Versuchtes Tötungsdelikt in Herzebrock-Clarholz

#Bielefeld (ots)

MK / Bielefeld – Gütersloh – Herzebrock-Clarholz – Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern ist am Samstagabend, 13.06.2020, ein rumänischer Staatsbürger an der Clarholzer Straße schwer verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld und das Polizeipräsidium Bielefeld ermitteln gemeinsam mit einer Mordkommission zu einem versuchten Totschlag.

Die Einsatzleitstelle der Polizei Gütersloh und die Rettungsleitstelle Gütersloh erhielten gegen 21:25 Uhr Kenntnis von einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern in einem Wohnhaus an der Clarholzer Straße. Das Mehrfamilienhaus – in Nähe der Einmündung Weißes Venn – dient Werksarbeitern der Fleischindustrie als Unterkunft.

Nach den bisherigen Ermittlungen gerieten ein 23- und ein 21-jähriger rumänischer Staatsangehöriger in eine Auseinandersetzung. Dabei stach der 23-Jährige dreimal mit einem Messer zu und verletzte sein Opfer im Rumpfbereich. Der 21-Jährige versuchte selbst dem Angriff zu entgehen und erhielt durch aufmerksame Mitbewohner Unterstützung. Sie warteten mit dem überwältigten Angreifer auf das Eintreffen der Polizei.

Der 21-Jährige wurde nach einer medizinischen Erstversorgung durch Rettungssanitäter in ein Gütersloher Krankenhaus gefahren. Aus medizinischer Sicht soll für ihn keine akute Lebensgefahr bestanden haben.

Polizeibeamte nahmen den 23-Jährigen fest. Er wird des versuchten Totschlags verdächtigt. Dazu hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld gemeinsam mit der Mordkommission „Klar“ die Ermittlungen aufgenommen. Bernd Kauschke, Erster Kriminalhauptkommissar, erhält in seiner Mordkommission Unterstützung durch Gütersloher Kriminalbeamte. Nähere Hintergründe zu der Auseinandersetzung sind Bestandteil der andauernden Ermittlungen.

Bei der Vorführung des Tatverdächtigen am 14.06.2020 erließ ein Richter des Amtsgerichts Bielefeld – auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld – einen Haftbefehl zur Untersuchungshaft.

%d Bloggern gefällt das: