Volksverhetzung im Supermarkt

#Potsdam; Babelsberg-Süd; Horstweg – 

Mittwoch, 30.12.2020, 15:30 Uhr – 

 

Über die Mitarbeiter eines Supermarktes im Potsdamer Schlaatz wurde die Polizei hinsichtlich einer Auseinandersetzung eines alkoholisierten Kunden mit einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hinzugerufen. Vor Ort wurde bekannt, dass der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes den 61-jährigen Kunden daraufhin wies, wie man sich an einer Schlange an der Kasse verhält. Der 61-Jährige beschimpfte daraufhin den Mitarbeiter auf Grund seines südländischen Aussehens als „Scheiß Türke“ und „Scheiß Ausländer“. Vor Ort konnten die Beamten den 61-Jährigen antreffen. In einem durchgeführten Atemalkoholtest wurde ein Wert von 2,1 Promille ermittelt. Gegen den 61-Jährigen wurde Strafanzeige wegen Volksverhetzung erstattet. Er wurde im Anschluss der polizeilichen Maßnahmen des Marktes verwiesen.

%d Bloggern gefällt das: