Vorsicht! Falsche Polizisten am Telefon

Die Polizei Barnim wurde am 03.07.2019 von vier Personen aus der Schorfheide und  Ahrensfelde, zumeist handelte es sich um Senioren, über je einen Telefonanruf eines „Polizeibeamten“ in Kenntnis gesetzt. Diese Telefonanrufe erfolgten jedes Mal mit unterdrückter Rufnummer. Nach Angaben der vermeintlichen Opfer meldete sich immer eine männliche Person, welche angab Polizeibeamter zu sein. Der angebliche Polizist versuchte mit einer ausgedachten Geschichte die jeweiligen Vermögensverhältnisse der angerufenen Personen zu erfragen. Glücklicherweise waren alle uns bekannten Anzeigenerstatter couragiert und beendeten das Gespräch mit dem angeblichen Polizisten. Leider gehen diese betrügerischen Telefonate nicht immer so glimpflich aus.

Wie sind die unbekannten Täter bisher vorgegangen?

Hier einige mögliche Tatvarianten:

  • in Aussichtstellen eines baldigen Wohnungseinbruchs oder sonstiger Straftaten durch ausländische Einbrecherbanden, da bei angeblichen Festnahmen der Einbrecher die persönlichen Daten (Name, Anschrift) der Opfer aufgefunden wurden
  • die Angerufenen werden nach Bargeld, Schmuck, aktuellen Kontobewegungen oder sonstigen Wertgegenständen im Haushalt befragt
  • da das Geld bzw. sonstige Wertgegenstände bei der „Polizei“ am sichersten sei, wird entweder eine Geldübergabe am Wohnort der Opfer vereinbart oder der entsprechende Geldbetrag soll auf ein von den Tätern vorgegebenes Konto mittels Western Union überwiesen werden
  • Die angerufenen Personen stehen in Fahndung wegen angeblicher offener Schulden. Um eine Kontopfändung zu vermeiden, soll ein festgelegter Geldbetrag gezahlt werden
  • Angeblich liegt ein Strafverfahren vor und der falsche Polizist bietet eine außergerichtliche Einigung an – natürlich in Form einer Geldüberweisung an
  • Oftmals wird den angerufenen Personen über ihr Telefondisplay eine scheinbar polizeiliche Rufnummer (z.B. 03338-110) angezeigt, welche die Täter durch Call ID Spoofing erzeugen. Mittels Call ID Spoofing wird die tatsächliche Rufnummer des Anrufenden verschleiert. Die tatsächliche Rufnummer wird unterdrückt und stattdessen eine Voice over IP Rufnummer angezeigt.

Das so von den Tätern erlangte Geld ist für die Betrogenen unwiederbringlich verloren.

 

Tipps Ihrer Polizei:

Ø  Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte, Bekannte, Polizisten, Staatsanwälte oder Rechtsanwälte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen.

Ø  Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnisse preis.

Ø  Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen unter der Ihnen bekannten Rufnummer eine Rücksprache.

Ø  Übergeben Sie niemals Geld, Wertsachen etc. an unbekannte Personen.

Ø  Notieren Sie sich die Angaben auf Ihrem Telefondisplay, z.B. „Anrufer unbekannt“; „Rufnummer unterdrückt“ oder die angezeigte Rufnummer

Ø  Zeigen Sie keine falsche Scham und informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.

Ø  Wenn ein echter Polizeibeamter bei Ihnen anruft, erscheint niemals im Telefondisplay die Notrufnummer 110 der Polizei

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: