Vortrag in der VHS: „Potsdam und das Jahr 1990“

Historiker Thomas Wernicke blickt zurück auf ein Jahr voller Umbrüche

Auch nach den Feierlichkeiten zu 30 Jahren Deutscher Einheit bleibt das Thema Wiedervereinigung spannend und wird in interessanten Veranstaltungen beleuchtet – zum Beispiel bei einem Vortrag des Historikers und Zeitzeugen Thomas Wernicke am 7. Oktober in der Volkshochschule im Bildungsforum (VHS).

Hoffnung und Enttäuschung, Ordnung und Anarchie waren nie so nah beieinander wie im Jahr 1990. Ein Land brach in die Demokratie auf und schaffte sich am Ende sogar selbst ab. Dr. Thomas Wernicke schildert diesen Wandel am Mittwoch, 7. Oktober, um 18 Uhr in der VHS aus der Perspektive der Potsdamer Stadtgesellschaft. In seinem Vortrag „Potsdam und das Jahr 1990“ geht es unter anderem um die Auflösung der Staatssicherheit, Runde Tische, die Wahlen, die Währungsunion und die Deutsche Einheit sowie das Alltagsleben von 1990, das jeden Tag Neues brachte, Altes in Frage stellte und permanent politisch war.

Der Eintritt kostet 8 Euro (ohne Ermäßigung). Wegen der geltenden Abstandsregeln ist nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen. Anmeldungen sind online möglich oder unter telefonisch unter 0331 289 45 66.

%d Bloggern gefällt das: