Wechsel auf Sommerbepflanzung fast abgeschlossen

Knalliger Sommer in den Beeten

Wechsel der Bepflanzung fast abgeschlossen. Rund 60.000 neue Blumen im Beelitzer Boden

Sonnenbraut, Schmuckkörbchen, Sonnenhut: Schon die Namen der knallbunten Blumen in den Beeten am Stadteingang der Landesgartenschau machen Lust auf Sommer. Knapp 2000 Pflanzen sind allein auf die beiden, zusammen rund 130 Quadratmeter großen Beete gekommen. Der Wechsel auf Sommerbepflanzung ist inzwischen fast abgeschlossen. Von den Cocktailbeeten am Haupteingang bis zur Bepflanzung im Slawendorf im westlichen Teil des Geländes reichen insgesamt 3.500 Quadratmeter sogenannter Wechselflorbereich, rund 60.000 Pflanzen wurden hier neu in die Erde gebracht. Dazu kommen noch rund 4.800 Quadratmeter Staudenbeete, auf denen derzeit etwa verschiedene Sorten Rosen oder Echinazea blühen.

„Während im Frühjahr etwa 30 Pflanzen auf den Quadratmeter kommen, sind es bei der Sommerbepflanzung in etwa zwölf. Die Frühjahrspflanzen haben schließlich nicht so viel Zeit, das Beet zu bedecken. Jetzt im Sommer wachsen die Pflanzen stärker, sodass auch hier bald kaum noch Boden zu sehen sein wird“, erklärt Landschaftsarchitektin Petra Pelz, die die Pflanzungen der Wechselflorbeete geplant hat. „Die Pflanzen zeigen zwar jetzt schon Blüten, wachsen aber noch dichter zusammen und blühen bis in den Herbst hinein.“

Für die Beete gibt es Pelz zufolge zunächst eine Idee im Kopf, welche Pflanzanordnung in etwa zum Ort passen würde. Daraus entsteht eine grobe Planung, die dann in saisonale Detailplanungen mündet – ein aufwändiger Prozess. Dass er sich lohnt, sieht man an vielen Stellen, wenn etwa hochwachsende Pflanzen wie das Lampenputzergras gekonnt kleinere, blütenreiche Arten einfassen.

Beim Einpflanzen haben die Gärtner besonders darauf geachtet, dass die Ballen feucht sind – erst dann wächst die Pflanze optimal an. Ein wichtiger Tipp auch für Hobbygärtnerinnen und Gärtner. Rund 20 Menschen waren seit Mitte Juni mit dem Wechsel auf Sommerbepflanzung beschäftigt. Der erfolgte Beet für Beet, damit sich den Gartenschaugästen keine leeren Flächen präsentieren.

Langweilig wird den Gärtnerinnen und Gärtnern auch nach dem Bepflanzungswechsel nicht. Ob das Entfernen abgeblühter Pflanzenteile, die Rasenpflege oder die Bewässerung: Auf dem 15 Hektar großen Gelände gibt es immer etwas zu tun.

%d Bloggern gefällt das: