Werbeanzeigen

Wechselgeldbetrug

#Neuruppin – Gestern Nachmittag betrat eine bisher Unbekannte einen Friseursalon in der Karl-Marx-Straße. Sie wollte ein Shampoo kaufen und bezahlte mit einem 200-Euro-Schein. Eine Mitarbeiterin kontrollierte die Echtheit des Scheines und ging in den Aufenthaltsraum des Geschäftes, um Wechselgeld zu holen. Sie übergab der Frau das Wechselgeld. Plötzlich gab die Unbekannte an, dass sie es sich anders überlegt hätte und das Shampoo doch nicht wolle. Also holte die Mitarbeiterin den 200-Euro-Schein aus dem Aufenthaltsraum, während eine andere Mitarbeiterin das ausgehändigte Wechselgeld in Empfang nahm. Daraufhin verließ die Unbekannte das Geschäft. Später wurde dann festgestellt, dass sie offenbar 100 Euro des Wechselgeldes einbehalten und entwendet hat. Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen.

Werbeanzeigen
Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: