Weitere Nachweise auf britische Sars-Cov-2 Mutation

Target-PCR zeigt mehrfach Virusmutationen an
Genom-Sequenzierungen zur Bestätigung veranlasst
• Target-PCR identifiziert 24x britische Mutation in 24h
• Nächster Probenversand zur Sequenzierungen am heutigen Dienstag
• Vorbereitete Maßnahmen im Klinikum sofort angelaufen
Potsdam, den 23.02.2021. Das Labor der Diagnostik Ernst von Bergmann führt in ihren Räumlichkeiten in der Charlottenstraße sowohl die PCR Diagnostik als auch die sogenannte „Target-PCR“ Diagnostik durch. Die ermittelten positiven PCR-Tests werden anschließend in der „Target-PCR“ auf Mutationen untersucht. Mit Hilfe der Target-PCR konnte in den vergangenen 24 Stunden 24x die britische Mutation des COVID-19-Virus identifiziert werden – erstmals auch bei acht Patientenproben des Klinikums Ernst von Bergmann. Auf Grund dieser tagesaktuellen Ergebnisse konnten kurzfristig dezidierte Maßnahmen zur Bewältigung des Infektionsgeschehens im Potsdamer Klinikum eingeleitet werden.
Bei den acht identifizierten Patienten handelt es sich um zwei Direktaufnahmen in den Covid-Bereich und sechs Patienten in dezentralen Stationsbereichen. Durch die tagesaktuelle Identifizierung mittels der Target-PCR konnten alle betroffenen Patienten direkt auf die Covid-Station verlegt werden.
Das ausschließlich für die Fälle von identifizierten Virusmutationen gegründete VOC-Team hat bereits getagt und jeweils eine Einzelfallanalyse durchgeführt. Ebenso wurden dezidierte Maßnahmen zur Bewältigung des Infektionsgeschehens eingeleitet. Die Abstimmungen und Meldungen an das Gesundheitsamt sind bereits erfolgt. Zur Laborbestätigung durch Sequenzierung werden alle identifizierten Proben am heutigen Dienstag in das Partnerlabor nach Bielefeld gesendet. Diese Sequenzierung ist zu dem hilfreich, um Hinweise auf epidemiologische Zusammenhänge zwischen den betroffenen Personen zu erhalten.
Aktuell werden auf der COVID-Normalversorgungsstation 19 Patienten und auf der COVID-Intensivstation 10 Patienten behandelt.
%d Bloggern gefällt das: