Weiterer Flächenbrand fordert die Feuerwehren der Unteren Hardt

#Eggenstein-Leopoldshafen (ots)

 

Die Freiwilligen Feuerwehren Eggenstein-Leopoldshafen, Linkenheim-Hochstetten, Dettenheim, Graben-Neudorf sowie die Werkfeuerwehr KIT wurden von der Integrierten Leitstelle in Karlsruhe zu einem Flächenbrand „groß“ in den Ortsteil Eggenstein in den Hagsfelder Weg gerufen.

Im Verlauf des Einsatzes wurde auch die Feuerwehr Bruchsal mit dem Großtanklöschfahrzeug und dem Abrollbehälter Wassertank zur Unterstützung hinzugerufen. Auch aus dem Stadtkreis unterstützte die Feuerwehr Neureut, die auf ihrer Gemarkung zeitgleich und unweit der Einsatzstelle in Eggenstein einen eigenen Flächenbrand zu bewältigen hatte.

Betroffen vom Brand in Eggenstein war ein Stoppelfeld zwischen der Bahnlinie der Stadtbahnlinie S1/S11 der AVG und der Bundesstraße 36. Die Fläche belief sich auf rund 10 Hektar. Den Flammen fiel auch teilweise eine Kleingärtneranlage zum Opfer, die ringsum mit Bäumen und Sträuchern abgegrenzt war. Die Anlage hat die Größe von zirka 120 auf 20 Meter. Hiervon wurde zirka die Hälfte vom Feuer zerstört. Hier waren auch Unterstände in denen Holz gelagert wurde betroffen. Diese mussten im Nachgang intensiv mit Wasser bewässert werden.

Zu Beginn der Löschmaßnahmen konzentrierte man sich darauf, das Gelände einer Gärtnerei sowie einem Schaustellerbetrieb zu schützen. Hier wurden wurde mehrere Riegelstellungen zum brennenden Stoppelfeld aufgebaut. Hier konnte zum Glück ein Übergreifen verhindert werden. Auch die Bahnlinie der AVG musste aufgrund der enormen Rauchentwicklung und der laufenden Löschmaßnahmen voll gesperrt werden. Die Wasserversorgung verlief auch teilweise über die Schienen. Insgesamt wurden vier B-Schlauchleitungen zur Wasserversorgung gelegt. Hierzu kam auch der Abrollbehälter Wasserförderung der Feuerwehr Eggenstein-Leopoldshafen zum Einsatz.

Nach und nach brachte man durch Löschangriffe an verschiedenen Stellen der Brandfläche den Brand unter Kontrolle und konnte so eine weitere Brandausbreitung verhindern. Die Nachlöscharbeiten insbesondere der oben genannten Kleingärtneranlage dauerte noch mehrere Stunden.

Die Feuerwehren aus Eggenstein-Leopoldshafen, Linkenheim-Hochstetten, Dettenheim, Graben-Neudorf, Bruchsal, Neureut und des KIT waren unter der Leitung des Kommandanten Dominik Wolf mit 24 Fahrzeugen und rund 120 Einsatzkräften mehrere Stunden im Einsatz.

Ebenfalls zur Einsatzstelle gekommen waren der Stellvertretende Kreisbrandmeister Bertram Maier sowie Bürgermeister Stober, die sich vor Ort ein Bild der Lage machten.

Vom Rettungsdienst war ein Rettungswagen vor Ort. Die Polizei war mit mehren Streifen im Umkreis unterwegs und übernahm die Absicherung und Sperrung der Einsatzstelle. Auch ein Polizeihubschrauber überwachte aus der Luft die Maßnahmen und hielt Ausschau nach weiteren Brandstellen.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen aufgrund des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. Ein Tatverdächtiger wurde hierzu in der Nähe aufgegriffen und vernommen.

%d Bloggern gefällt das: