„Weltspiegel“ – Auslandskorrespondenten berichten am Sonntag, 15. Dezember 2019, um 19:20 Uhr vom SWR im Ersten

Geplante Themen:
China – Armut staatlich abgeschafft
Bis 2020, so hat es Staatschef Xi verkündet, soll das Land von aller Armut befreit sein. Von ganz oben gibt es Vorgaben, die bis ins letzte Dorf umgesetzt werden: Zum Beispiel in der Provinz Gansu, dort werden 15.000 ehemalige Bauern zu Nudelköchen ausgebildet. Unter ihnen der 34-jährige Zhou Yongjie, für den die traditionellen Lanzhou-Nudeln – riesenlange Bandnudeln – die Zukunft bedeuten sollen. Armutsbekämpfung betreibt Peking auch mit Beton: Rund elf Millionen Menschen lässt die kommunistische Führung landesweit umsiedeln. Danach bekommt jeder eine Urkunde: Offiziell nicht mehr arm, steht da geschrieben.
Tamara Anthony und Daniel Satra, ARD-Studio Peking
Indien – Stoßtrupp der radikalen Hindus
Ihr Auftritt ist Furcht einflößend. Hunderte Männer in Reih und Glied. Ihre Uniform: weißes Hemd, braune Hose. Bewaffnet mit einem Bambusstock. Und sie fühlen sich als die wahren Inder. Verbreiten Hass auf alle Nicht-Hindus. Der RSS ist die größte Freiwilligenorganisation der Welt und ihr erklärtes Ziel ist es, Indien zu einem reinen Hindu-Staat zu machen.
Peter Gerhardt, ARD-Studio Neu-Delhi
Damit beschäftigt sich auch der „Weltspiegel“-Podcast: „Hindu-Nationalisten auf dem Vormarsch“ in der ARD Audiothek.
Italien – Sardinen-Proteste gegen Populismus
Es fing mit einem Flashmob an. Ziel war es, mindestens eine Person mehr auf Bolognas Piazza Maggiore zu bekommen als der rechte Populist Salvini. Tausende kamen, um gegen Rechts aufzustehen. Und stellten sich auf die Plätze Italiens, eng wie Sardinen. Zusammengerufen über Social Media. Und dieser Erfolg wiederholte sich immer wieder, überall da, wo die Lega auftrat. Die Bewegung der Sardinen war geboren, erfrischend unorganisiert, geeint nur im Protest. Eine neue Protestform.
Michael Schramm, ARD-Studio Rom
Australien – Einwanderer ins Outback
Traditionell wollen Fachkräfte in die großen Städte, da aber gibt es schon genug. Deshalb steuert Australien mit immer neuen Auflagen die Ansiedlung von Einwanderern. Erst mal in die Provinz, ist die Devise, denn dort wollen immer weniger Australier wohnen. Ein Portrait eines Dorfes im Outback, dass dank der Einwanderer aus den Philippinen jetzt wieder eine Zukunft hat.
Sandra Ratzow, ARD-Studio Singapur
Israel – Der Weihnachtsmann von Jerusalem
Issa Kassissieh, arabischer Christ aus Jerusalem, nimmt seine Aufgabe ernst. Er verweist auf mehrere Diplome und Zertifikate von Weihnachtsmannschulen in den USA sowie dem Weihnachtsmann-Weltkongress in Kopenhagen. Er hat das alte Haus seiner Familie in der Jerusalemer Altstadt in das Weihnachtsmann-Haus verwandelt. Seitdem empfängt er dort Schulklassen und Familien mit Kindern.
Bernd Niebrügge, ARD-Studio Tel Aviv
Sambia – Die Invasion der Flughunde
Wenn die Früchte rund um den Kasanka Nationalpark reif sind, schwärzt sich in Sambia der Himmel. Dann kommen Millionen Flughunde aus den Nachbarländern im Park an. Es ist die weltweit größte Wanderung einer Säugetierart. Ein Team des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie in Radolfzell erforscht die Flughunde-Bewegung. Doch der Wald der Flughunde schrumpft. Heute ist er nur noch 1000 auf 500 Meter groß.
Thomas Denzel, ARD-Studio Johannesburg

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: