Weltspiegel – Auslandskorrespondenten berichten – Am Sonntag, 3. November 2019, 19:20 Uhr vom WDR im Ersten

Geplante Themen:
USA: Trump – Ein Jahr vor der Wahl
Der Countdown läuft. Noch genau ein Jahr bis zur nächsten Präsidentschaftswahl in den USA. Welche Wahlversprechen konnte der Präsident einlösen, welche ist er schuldig geblieben? Wie haben seine Entscheidungen das Land verändert? ARD-Korrespondent Jan Philipp Burgard spricht mit Trump-Anhängern in Texas, die für ihren Präsidenten durch dick und dünn gehen, auch wenn sie manche Entwicklung kritisch sehen. Und er befragt den Rockstar der amerikanischen Literatur, TC Boyle, der in seinem Roman „Amerika“ den Bau der Mauer lange vor Trump vorhergesagt hatte. (Autor: Jan Philipp Burgard / ARD Studio Washington)
USA: Weltpolizei – Wer macht den Job?
Seitdem Trump seine Truppen aus Syrien abgezogen hat, wird die Frage nach der Rolle einer Weltpolizei neu gestellt. Hat Trump diese Aufgabe wirklich aufgegeben? Welche Interessen haben die USA bislang geleitet, wenn sie direkt in weltpolitische Konflikte eingegriffen hat. Welche Länder oder welches Bündnis könnte die Lücke schließen? (Autor: Philipp Wundersee)
Irak: Die Folgen von Misswirtschaft
Korruption, Misswirtschaft, Stromausfälle und eine hohe Arbeitslosigkeit. In den vergangenen Tagen hat es im Irak gewaltsame Proteste gegen die Regierung gegeben – mit Toten und Verletzten. Die Demonstranten fordern bessere Lebensbedingungen. Zwar zählt der Irak zu den weltweit fünf größten Ölproduzenten, doch von den Einnahmen kommt bei der Bevölkerung wenig an. Ein Beispiel: Der ländliche Süden ist für die irakische Regierung ein blinder Fleck. Geld für Bildung fehlt. Der Schuldirektor beklagt, dass die Regierung seit vielen Jahren kein Geld bereit stellt für einen Neubau, Schulmöbel oder sogar Lehrmaterial. Die Kinder lernen in Lehmhütten, die von den Eltern selbst gebaut wurden. Und Strom gibt es in der Schule auch nicht. (Autor: Alexander Stenzel / ARD Studio Kairo)
Mexico: Die Philharmonie der Armen
Eines Tages, als Rosi sich entschloss, mit der Musik zu beginnen, hatte ihr Vater versprochen, mit dem Trinken aufzuhören. Und das hat er tatsächlich auch getan! Für seine Tochter hat die Musik noch viel mehr bewirkt. „Sie war meine Rettung“, sagt sie. In der sogenannten Philharmonie der Armen in Mexiko hat Rosi eine Chance bekommen und sie genutzt. Dieses besondere Orchester bietet Kindern aus armen, oft zerrütteten Verhältnissen, die Möglichkeit, nicht nur Instrumente zu erlernen, sondern auch, Vertrauen zu sich selbst aufzubauen und damit die Möglichkeit, den eigenen Lebensweg positiv zu gestalten. (Autorin: Xenia Böttcher / ARD Studio Mexiko)
USA: Schönheitswettbewerb der Traditionen
Vier junge US-Amerikanerinnen mit indigenen Wurzeln konkurrieren in einem Schönheitswettbewerb der besonderen Art um den Titel der Miss Gallup. Gefragt sind nicht perfektes Aussehen oder Traummaße, gefragt ist die Wahrung und Präsentation von Traditionen. Seit 98 Jahren treffen sich in der Kleinstadt Gallup in New Mexico verschiedene indigene Völker. Es ist eines der ältesten Stammestreffen in den USA. Die Misswahl gehört dazu. „Wir versuchen zu erklären, wie wichtig wir sind“, sagt eine der Bewerberinnen, „genauso wichtig wie jede andere Rasse da draußen“. (Autorin: Claudia Buckenmaier / ARD Studio Washington)
PODCAST: USA – Ein Jahr vor der Wahl

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: