Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

#Borkheide – 

Freitag, 07. Mai 2021, 05:45 Uhr – 

Im Rahmen eines nächtlichen Umtrunks kam es in der vergangenen Nacht in Borkheide zwischen zwei Männern zu verbalen Streit, was den Hauseigentümer bewog, seinen Kumpel aus dem Haus zu werfen. Dieser wiederum versuchte daraufhin durch Klopfen, Treten und gegen die Haustür schlagen sich erneut Zutritt zu verschaffen. Der Hauseigentümer alarmierte daraufhin die Polizei.

Als die Beamten vor Ort handelten, trat der stark alkoholisierte Mann (22) direkt undistanziert und aggressiv den Beamten gegenüber. Er wies offensichtlich eine Schnittverletzung an der Hand auf, die wohl durch das Schlagen gegen die Hauseinrichtungen entstanden war. Es wurden Rettungskräfte hinzugerufen. Noch bevor diese jedoch in Borkheide eintrafen näherte sich der Mann auf wenige Zentimeter den Beamten. Er wolle schauen, wer als Erster zurückweicht, gab er als Begründung an.

Trotz mehrerer Aufforderungen zu Distanzwahrung und dem Einhalten des Abstandgebotes ließ er nicht von seinem Handeln ab. Als er dann plötzlich mehrfach und in Intensität immer stärker werdend mit der flachen Hand gegen die Schulter eines der Beamten schlug, werteten die Beamten dies als Angriff und brachten den Mann mit einfacher körperlicher Gewalt zu Boden, wo sie ihn schließlich mit Handfesseln fixierten. Seine Handverletzung wurde später in einem Krankenhaus behandelt. Ob über zwei Promille Atemalkohol, beruhigte sich der Mann schließlich im Krankenhaus, so dass die Beamten von einer Gewahrsamnahme absehen und ihn anschließend entlassen konnten. Polizeibeamte wurden nicht verletzt. Nun ermittelt die Kriminalpolizei zu einem Hausfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

%d Bloggern gefällt das: