Werbeanzeigen

Wie können Wissenschaft und Kunst zusammen forschen?

Wie können Wissenschaft und Kunst zusammen forschen?
Potsdamer Köpfe in der Wissenschaftsetage

Am Dienstag, den 9. April um 17:30 Uhr, ist Prof. Angelica Böhm, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF als Potsdamer Kopf zu Gast in der Wissenschaftsetage im Bildungsforum und geht der Frage nach, wie Kunst und Wissenschaft zusammen forschen könenn.

Funktioniert eine Geschichte, die fantastische Lösungen für aktuelle Umweltprobleme umkreist? Kann sie auf reale Verhältnisse zurückwirken? Eine globale Vision ist gefragt. Im Projekt „Camilla Plastic Ocean Plan“ verbinden wir künstlerische Forschung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen der Meeresbiologie, um Lösungsansätze für das Problem des Plastikmülls in den Meeren zu entwerfen.

Das Vortragsthema ist eines von 20 Forschungsprojekten, die aktuell in der vom Verein proWissen Potsdam verantworteten Open-Air-Ausstellung „WISSENSCHAFT IM ZENTRUM“, am Bauzaun in der Friedrich-Ebert-Straße, zu sehen ist.

Prof. Angelica Böhm ist Professorin im Studiengang Szenografie, Fachgebiet „Grundlagen der Szenografie“ an der Filmuniversität Babelsberg.

In der Vortragsreihe Potsdamer Köpfe in der Wissenschaftsetage erfahren die Gäste Aktuelles und Spannendes aus Wissenschaft und Forschung und schauen den Expertinnen und Experten aller Disziplinen bei ihrer Arbeit über die Schulter.

| 09.04.2019 | 17:30 – 18:30 Uhr
| Prof. Angelica Böhm, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
| Wissenschaftsetage | 4. OG, Raum Volmer
| Eintritt: 5,00 Euro | Schüler und Studierende frei

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: