Wieder mehrere verletzte Radfahrer bei Unfällen

Polizei appelliert an Verkehrsteilnehmer um erhöhte Aufmerksamkeit im Straßenverkehr und gegenseitige Rücksichtnahme

Bei mehreren Unfällen im Bereich der Polizeiinspektion Potsdam wurden seit gestern mehrere Radfahrer, darunter auch Kinder, verletzt.

So kollidierte gestern, gegen 09:00 Uhr, im Kreuzungsbereich der Teltower Warthestraße ein PKW mit einer Radfahrerin. Die 28-Jährige, die einen Helm trug, wurde bei dem Unfall leicht verletzt, lehnte jedoch eine medizinische Versorgung ab.

Zu einem weiteren Unfall in Teltow kam es dann gegen 14:10 Uhr. In der Warthestraße kollidierte ein PKW mit einem Radfahrenden Kind. Der Zwölfjährige befuhr zuvor den Radweg in falscher Richtung und wurde so von einem PKW-Fahrer, der aus einer Ausfahrt kam, übersehen. Der Junge, der keinen Helm trug, wurde leicht verletzt und von Rettungskräften zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Gegen 19:30 Uhr stießen in der Potsdamer Großbeerenstraße ein PKW und eine Radfahrerin zusammen. Nach derzeitigen Erkenntnissen übersah der PKW-Fahrer wegen der tief stehenden Sonne die rote Ampel und kollidierte dann mit der Radfahrerin, die zu diesem Zeitpunkt die Fußgängerfurt überquerte. Die 59-Jährige, die keinen Helm trug, wurde schwer verletzt u.a. erlitt sie eine Verletzung am Kopf. Rettungskräfte brachten Sie zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Bislang unklar ist, ob die Frau das Rad schob oder fahrend die Furt überquerte. Hierzu dauern die Ermittlungen an.

Eine weitere Radfahrerin wurde am gestrigen Montag in Werder (Havel) schwer verletzt. Sh. Hierzu die gestrige, hiermit beigefügt PM:

1123 Landkreis Potsdam-Mittelmark, Werder (Havel), Berliner Straße

Radfahrerin bei Sturz schwer verletzt

Montag, 31.05.2021, 13:28 Uhr

Am heutigen Tage befuhr eine Radfahrerin die Potsdamer Straße in Richtung Berliner Straße. Als sie nach links auf die Berliner Straße abbiegen wollte erschrak sie nach derzeitigen Erkenntnissen vor einem hinter ihr fahrenden PKW so sehr, dass sie stürzte. Die 50-Jährige, die keinen Helm trug, erlitt eine Kopfverletzung und musste von Rettungskräften zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Wegen des Unfalls war die Potsdamer Straße im dortigen Bereich zeitweise voll gesperrt. Es kam hierdurch zu Verkehrsbehinderungen.

(Mutschischk)

 

Am heutigen Morgen, gegen 08:00 Uhr, öffnete in Potsdam, in der Leipziger Straße, ein parkender PKW-Fahrer seine Fahrertür. Hierbei kam es jedoch zur Kollision mit einem herannahenden Radfahrenden, zehnjährigen Kind. Das Kind, das einen Helm trug, wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Es wurde vor Ort behandelt und konnte dann an seine Eltern übergeben werden.

Gegen 10:30 Uhr stießen dann in der Potsdamer Menzelstraße- Ecke Berliner Straße- ein PKW und eine Radfahrerin zusammen. Die 67-Jährige, die keinen Helm trug, wurde vorsorglich von Rettungskräften untersucht, blieb jedoch glücklicherweise unverletzt. Die Radlerin war zuvor entgegengesetzt der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs und wurde hierbei von dem PKW, der auf die Berliner Straße auffahren wollte, angefahren.

Gegen 12:00 Uhr stürzte eine Radfahrerin in der Rudolf-Breitscheid-Straße, nachdem sie in die Straßenbahnschienen geraten war. Die 56-Jährige wurde hierbei schwer verletzt und erlitt u.a. eine Kopfverletzung. Rettungskräfte brachten sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Zugleich führten am gestrigen Morgen Beamte der Polizeiinspektion Potsdam Verkehrskontrollen in der Heinrich-Mann-Allee/ Höhe Friedhofsgasse durch, bei denen 18 Verstöße von Radfahrern festgestellt wurden, da sie den Radweg entgegengesetzt der vorgeschriebenen Fahrtrichtung befuhren.

Am Montagnachmittag führten Beamte der Polizeiinspektion Potsdam dann im Bereich Breite-Straße/ Ecke Zeppelinstraße Verkehrskontrollen durch. Hierbei wiederum wurden innerhalb einer Stunde bei Radfahrern fünf Rotlichtverstöße sowie drei Handyverstöße festgestellt und geahndet.

Jahreszahlen Stadt Potsdam:

 

Unfälle m. Radfahrern    davon m. Personenschaden   verletzte Radfahrer    verletzte Kinder    Tote    

                              

2015      426                         296                        298                        31              1

 

2016      449                         331                        333                        35              0

 

2017      457                         337                        335                        29              2

 

2018      532                         411                        440                        38              0

 

2019      539                         419                        447                        41              0

 

2020      513                         414                        442                        47              2

 

 

 

Jahreszahlen Polizeiinspektion Potsdam:

 

Unfälle m. Radfahrern    davon m. Personenschaden verletzte Radfahrer    verletzte Kinder    Tote

                                              

2015      629                         455                        456                        57              1

 

2016      662                         492                        498                        67              0                         

 

2017      650                         465                        462                        44              2         

 

2018      748                         582                        619                        63              1

 

2019      728                         571                        605                        66               2

 

2020      691                         565                        597                        71               2        

Polizeidirektor Christina Hylla, Leiter der Polizeiinspektion Potsdam:“ Sowohl die Unfallzahlen, die schwere der Unfälle und die gesundheitlichen Folgen für die Unfallopfer, als auch die Zahlen der Verstöße die wir bei Kontrollen feststellen zeigen uns, dass aus polizeilicher Sicht noch sehr viel zu tun ist. Radunfälle können verheerende Folgen haben, daher werden wir weiter unsere Kontrollmaßnahmen intensivieren um Unfallursachen nachhaltig zu bekämpfen.“

Die Polizei appelliert an dieser Stelle erneut an die Radler und Radlerinnen:

Bitte denken Sie an sich und Ihre Gesundheit! Tragen Sie einen Fahrradhelm, der sie im Falle eines Unfalls vor Kopfverletzungen schützen kann!

Seien Sie Ihren Kindern ein Vorbild- sie orientieren sich stark an Ihnen!  Achten Sie bitte darauf, dass auch ihre Kinder einen Helm tragen!

 

Radfahrtipps für Kinder:

Erstklässler sollten noch nicht alleine mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Hier empfiehlt es sich zu warten, bis sie ihr Rad sicher im Straßenverkehr beherrschen und damit den hohen Anforderungen gewachsen sind.

Sollte ihr Kind bereits mit dem Fahrrad zur Schule fahren, hier einige hilfreiche Tipps:

  • Bitte sorgen Sie bei den Rädern Ihrer Kinder für die Funktionstüchtigkeit der Beleuchtungs-, aber auch der Bremsvorrichtungen!
  • Reflektoren können überall am Rad, an der Kleidung oder an mitgeführten Taschen angebracht werden.
  • Durch eine ausreichende Beleuchtungseinrichtung am Fahrrad wird man nicht nur besser gesehen, man kann auch mögliche Gefahren (Schlaglöcher, Bordsteine etc.) selbst besser erkennen und diesen rechtzeitig ausweichen.
  • Ein wichtiger Aspekt der Sicherheit bei Radfahrern ist neben der funktionstüchtigen Beleuchtungsanlage auch die passende Bekleidung (um auf sich aufmerksam zu machen, sind auffällig Warnfarben sinnvoll).

Erhöhte Aufmerksamkeit gilt ebenso für alle anderen Verkehrsteilnehmer, gerade jetzt, wo die Schulen wieder in den vollen Präsenzunterricht wechseln und mehr Kinder und Schüler – auch mit Rädern- unterwegs sind.

Bitte nehmen Sie im Straßenverkehr Rücksicht aufeinander!! Jeder Verkehrsteilnehmer trägt eine Verantwortung– derer man sich stets bewusst sein muss.

%d Bloggern gefällt das: