Wohin mit dem Hochwasser-Sperrmüll?

Stadt Hemer richtet zusammen mit dem Entsorger Lobbe und dem SIH kurzfristig mehrere Containerstandorte sowie Sonderabfuhren im Stadtgebiet ein.
Wenn nach den Überflutungen durch das Unwetter „Bernd“ die Keller und Wohnungen wieder leergepumpt sind, geht es für die betroffenen Bewohner an das große Aufräumen. Dabei stellt sich vor allem die Frage, wohin mit den nicht mehr brauchbaren Möbeln und Einrichtungsgegenständen? Zunächst einmal darf das Sperrgut ab sofort an der Straße platziert werden. In Kooperation mit dem heimischen Entsorger Lobbe werden voraussichtlich ab Samstag, 17. Juli 2021, zusätzliche Containerstandorte an neuralgischen Punkten im Stadtgebiet eingerichtet. Im Einzelnen werden die Container an folgenden Stellen aufgestellt:
Sundwig: Felsenmeerparkplatz, Hönnetalstraße
Stephanopel: Wanderparkplatz Dorfgemeinschaftshaus Ispei, Stephanopel 112
Ihmert: Parkplatz Gemeindehalle, Haßbergstraße
Zentrum: Parkplatz Ostenschlahstraße/Urbecker Straße
Geitbecke: Parkplatz Freibad, Teichstraße
Becke: Schulhof der Oesetalsschule, Bodelschwinghstraße
Ab der kommenden Woche werden die vier im Abfallkalender der Stadt Hemer aufgeführten Reviere durch die Firma Lobbe abgefahren. Eine Sonderabfuhr durch die Firma Lobbe in den übrigen Revieren wird am Samstag, 24. Juli, stattfinden. Die Stadt Hemer bittet die Bürgerinnen und Bürger, das Online-Formular unter www.hemer.de zur Anmeldung für Sperrgut-Abfuhren zu nutzen.
Zur Unterstützung wird auch der SIH ab Montag, 19. Juli, zusätzliche Sperrgut-Abfuhren in den Stadtteilen Ihmert, Sundwig, Stephanopel, Westig und der Becke vornehmen.
%d Bloggern gefällt das: