„ZDFzoom“ über „Geldwäsche-Paradies Deutschland“

Deutschland – ein Paradies für Geldwäscher? Rund 100 Milliarden schmutzige Euro werden schätzungsweise jedes Jahr hierzulande gewaschen. „ZDFzoom“ geht am Mittwoch, 12. Mai 2021, 22.45 Uhr, der Frage nach, warum Deutschland nach wie vor ein idealer Standort ist, um die Herkunft illegaler Vermögen zu verschleiern. Der Film von Robert Grantner steht ab Mittwoch, 12. Mai 2021, 18.00 Uhr, in der ZDFmediathek zur Verfügung.

In Deutschland gibt es keine Bargeld-Obergrenze. Alles kann cash bezahlt werden – eine Ausweispflicht besteht erst ab 10.000 Euro. Das deutsche System der Geldwäschebekämpfung hat viele Schwachstellen. Vor allem die Zentralstelle für Transaktionsuntersuchungen, die sogenannte Financial Intelligence Unit (FIU), wird ihrem gesetzlichen Auftrag nicht gerecht – so ein geheimer Prüfbericht des Bundesrechnungshofes. Der Vorwurf: Der Behörde fehlten entscheidende Zugriffsrechte auf Polizei- und Steuerdaten, und die Analyseberichte, die sie an die Strafverfolgungsbehörden weiterleite, kämen oft verspätet an oder seien unzureichend.

„ZDFzoom“-Reporter Robert Grantner recherchiert – teils mit verdeckter Kamera –, welche Schwachstellen Geldwäscher gezielt ausnutzen. Er spricht unter anderen mit Experten, Politikern und einem Insider der FIU. Außerdem trifft er eine Notarin, die zu den sogenannten Meldeverpflichteten gehört. Sie muss zum Beispiel Banken-, Autohändler-, Immobilienmakler-, Geldwäsche-Verdachtsfälle an die FIU melden. Ob das in der Praxis funktioniert, und wer das kontrolliert, dem geht der Autor ebenso nach.

Die „Geldwäsche Paradies Deutschland“-Doku ist die Jubiläumssendung zu „Zehn Jahre ‚ZDFzoom'“. Die erste „ZDFzoom“-Sendung lief am 11. Mai 2011 im ZDF – seitdem sind mittwochs um 22.45 Uhr spannende Recherchen zu gesellschaftlich relevanten Themen zu sehen. Mit mehr als 370 Dokumentationen ist „ZDFzoom“ zu einer wichtigen Adresse für investigativen Journalismus im deutschen Fernsehen geworden. Mit seinen kritischen Recherchen aus Politik, Wirtschaft, Finanzen oder dem Gesundheitswesen legt die Redaktion häufig den Finger in die Wunde – oft im systematischen Zusammenspiel mit „Frontal 21“. Neben dem linearen TV-Publikum richtet sich „ZDFzoom“ zunehmend an junge, Streaming-orientierte Zuschauerinnen und Zuschauer: Das klassische Doku-Format wird gegenwärtig mit besonderem Augenmerk auf die ZDFmediathek weiter optimiert. Auf YouTube bietet „ZDFzoom“ bereits seit 2019 das Format „zoomIN“ an.

%d Bloggern gefällt das: