Zehn grüne Schulhöfe für Brandenburg – klimagerecht und nachhaltig

Potsdam / Radolfzell – Auch wenn der Schulalltag im Distanzunterricht aktuell Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern fordert, sollen Schulen und die Schulhöfe bald wieder lebendige Orte des Lernens und Erlebens werden. Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) suchen im Rahmen des Wettbewerbs „Zehn grüne Schulhöfe für Brandenburg“ noch bis zum 31. Januar zehn Schulen, die ihre Schulhöfe in naturnahe, klimagerechte, nachhaltig soziale und attraktive Lebens- und Lernräume verwandeln wollen.

 

Bei ihren Bewerbungen werden die Schulen von der Deutschen Umwelthilfe beraten und individuell unterstützt.

 

Durch finanzielle Förderung und intensive Begleitung sollen Schulen im Rahmen des Wettbewerbs Ihre Schulhöfe neu denken. Ziel dabei ist, Schulhöfe in klimagerechte, nachhaltige und grüne Lebens- und Lernräume zu verwandeln.

„Schulhöfe können grüne Oasen sein, auf denen Kinder wichtige Impulse für den Unterricht finden, sich erholen, sich bewegen und insgesamt vielfältige Anregungen für Ihre Sinne erleben können. Gerade die Pandemie zeigt, dass nicht nur das Schulgebäude, sondern auch Grün- und Freiflächen gemeinsames Lernen essentiell unterstützen können. Viele Schulen nutzen die aktuelle Situation auch als Chance, um ihr Schulgelände fürs Lernen im Freien fit zu machen“, so Umweltminister Axel Vogel.

Wir wollen motivierte und zukunftsorientierte Schulen da abholen, wo sie stehen und uns gemeinsam auf einen spannenden Weg begeben“, sagt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH. „Mit der gesamten Schulgemeinschaft gemeinsam Ideen entwickeln, planen und in die Umsetzung kommen ist Kern des Projektes. Dazu wollen wir in Brandenburg die Schulen begleiten und hoffen auf zahlreiches Interesse.“

Vier sogenannte Umsetzungsschulen werden gesucht, die bereits die ersten Schritte schon gegangen sind und ihren Schulhof neu geplant haben. Deren Schulhofplanung soll sich durch ein hohes Maß an Naturnähe und Nachhaltigkeit auszeichnen und Ideen zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels integrieren. Ein besonderer Fokus liegt auf der Motivation und Partizipation aller an der Schule Beteiligten. Den vier Umsetzungsschulen winkt jeweils eine Fördersumme von 30.000 Euro als Anschubfinanzierung für die Umsetzung ihrer Planung.

Mit je 5.000 Euro werden zusätzlich sechs Schulen gefördert, die schon länger den Wunsch haben, ihren Schulhof endlich umzugestalten, denen aber bisher das Geld und das fachliche Know-how für eine partizipative Planung fehlen. Alle zehn Schulen werden neben der finanziellen Förderung im Projekt kontinuierlich begleitet und erhalten eine vielfältige Unterstützung, unter anderem mit Schulungen und einer Schulhofkonferenz.

Die Förderung richtet sich an alle Grund- und weiterführenden Schulen in Brandenburg. Letzter Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 31. Januar 2021. Wie eine Schule teilnehmen kann ist auf der Projektwebseite www.duh.de/schulhof-brandenburg erklärt. Dort finden Sie alle Informationen und Unterlagen zum Wettbewerb und können die Ansprechpartner direkt kontaktieren. Bei Fragen zum Wettbewerb können sich die Schulen auch telefonisch beraten lassen.

Hintergrund:

Mit dem Projekt in Brandenburg startet die Deutsche Umwelthilfe nun neben Thüringen und Hessen bereits in einem dritten Bundesland einen Schulhofwettbewerb, der Schulen konkret auf ihrem Weg zu grünen, klimagerechten und klimafreundlichen Schulhöfen unterstützt und begleitet.

 

%d Bloggern gefällt das: