Zentrum für Schnelltests für Cottbus/Chóśebuz im Aufbau

In der Stadt Cottbus/Chóśebuz kann ab Montag, 08.03.2021, zunächst die
bestehende Abstrichstelle des MVZ Dr. Braun in der Lieberoser Str. für
Schnelltests genutzt werden. Allerdings muss mit eingeschränkten
Kapazitäten gerechnet werden. Weitere Einrichtungen für diese Tests sollen
in den kommenden Tagen und Wochen folgen. Dabei handelt es sich nicht
um die im Handel erhältlichen Selbsttests, sondern um die jetzt notwendigen
Schnelltests (Point-of-Care-Antigen-Test auf SARS-CoV-2), die nach wie vor
durch geschultes Personal abgenommen und auch dokumentiert werden.
Zudem bereiten die Johanniter als im Katastrophenschutz mitwirkende
Organisation in Abstimmung mit den Verwaltungsstab Cottbus/Chóśebuz im
Katastrophenschutzzentrum Welzower Straße ein Testzentrum vor. Das soll
voraussichtlich am Mittwoch, 10.03.2021, in Betrieb gehen.
Darüber hinaus werden auch in einigen Hausarztpraxen sowie in einigen
Apotheken diese Schnelltests angeboten. Interessenten sollten sich demnach
zuerst bei ihren Hausärztinnen oder Hausärzten oder ihrer Stamm-Apotheke
informieren.
Derzeit kann niemand den tatsächlichen Bedarf an Schnelltests verlässlich
abschätzen. Für die Tests, die die Bundesregierung sehr kurzfristig zugesagt
hat, müssen zunächst das nötige Personal, passende Räumlichkeiten sowie
eine ausreichende Zahl an Tests gebunden werden. Wartezeiten oder
Engpässe sind somit vor allem in der Anlaufphase nicht auszuschließen.
Für die bekannten PCR-Testungen stehen weiterhin folgende Eirichtungen
zur Verfügung: das Carl-Thiem-Klinikum, das MVZ Dr. Braun (Lieberoser
Straße), das MVZ Gemeinschaftslabor Cottbus GbR Uhlandstraße sowie
Hausarztpraxen.
Hinweise zum Umgang mit Selbsttests
Wenn eine Bürgerin oder ein Bürger einen Selbsttest durchführt und dieser
zeigt ein positives Ergebnis, dann muss die Bürgerin/der Bürger telefonisch
Kontakt mit der/dem Hausärztin/Hausarzt aufnehmen. Positiv heißt bei einem
Selbsttest: Verdacht. Daher muss jeder positive Selbsttest durch einen PCRTest kontrolliert/bestätigt werden. Zudem muss sich jede Bürgerin/jeder
Bürger, die/der ein positives Ergebnis bei einem Selbsttest feststellt, umgehend häuslich isolieren und die weiteren Schritte zunächst telefonisch klären.
Das Gesundheitsamt erhält erst die Ergebnisse eines PCR-Test, sofern dieser positiv ausfällt, und
bewertet danach die jeweilige Situation einschließlich der Kontaktermittlung, Nachverfolgung sowie
etwaiger Quarantäneanordnung. Wichtig ist der verantwortungsbewusste Umgang mit den
Ergebnissen eines Selbsttestes durch die Bürgerinnen und Bürger. Ein positives Ergebnis darf nicht
verschwiegen werden, sondern es muss wie oben beschrieben überprüft werden. Gleichermaßen
gilt, dass ein negatives Ergebnis eines Selbsttests keinen Freibrief darstellt für Lockerungen bzw. die
Missachtung der gängigen Regeln (Abstand, med. Maske, Hygiene etc.).

%d Bloggern gefällt das: