Zigarette bringt mitgeführte Waffen zum Vorschein

#Berlin – Tempelhof-Schöneberg (ots)

Sonntagabend kontrollierten Bundespolizisten einen Mann am Bahnhof Südkreuz, der neben einem Einhandmesser auch eine Schreckschusspistole mit sich führte.

Gegen 22:10 Uhr trafen die Beamten den 34-jährigen deutschen Staatsangehörigen rauchend in der Westhalle des Bahnhofs an. Als die Einsatzkräfte den Mann auf das bestehende Rauchverbot im Bahnhof hinwiesen, verhielt er sich auffallend nervös und wühlte während der Kontrolle in seiner Hosentasche. Nachdem die Streife ihn dann aufforderte diese zu leeren, händigte der 34-Jährige ein Einhandmesser aus. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner mitgeführten Sachen fanden die Einsatzkräfte darüber hinaus eine Schreckschusswaffe und stellten auch diese sicher. Einen erforderlichen kleinen Waffenschein konnte der Mann nicht vorweisen.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren aufgrund der Verstöße gegen das Waffengesetz ein. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte der 34-Jährige die Dienststelle wieder verlassen.

%d Bloggern gefällt das: