Zwei tatverdächtige Jugendliche nach Raubdelikt festgenommen

#Potsdam, Kirchsteigfeld/Schlaatz – 

Montag, 05. Oktober 2020, 06:30 Uhr – 

Nachdem ein 13-jähriger Junge am Montagmorgen seine Wohnung, bzw. das Mehrfamilienhaus für den Schulweg verließ, lauerten ihm bereits zwei 15-jährige Jugendliche am Hauseingang auf. Sofort soll einer der beiden dem 13-Jährigen ins Gesicht geschlagen und unter Drohung mit einem Messer die Herausgabe seiner Bauchtasche gefordert haben. Dabei entwendeten sie dem Jungen das Handy und zwangen ihn sogar auch den Geräte-PIN bekanntzugeben. Anschließend soll auch der anderer Jugendliche dem 13-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben, bevor beide dann in Richtung Hirtengraben/ Straßenbahnhaltestelle flüchteten. Nach intensiver Fahndung im Potsdamer Stadtgebiet konnten Polizeibeamten die beiden Tatverdächtigen dann im Wohngebiet Am Schlaatz antreffen. Während einer der Jugendlichen nach kurzer Flucht schnell im Erlenhof ergriffen und in Gewahrsam genommen werden konnte, flüchtete der zweite Verdächtige in einen Plattenbauinnenhof im Bisamzkiez und versteckte sich dort sich in einem Gebüsch. Doch auch ihn fanden Polizisten kurzerhand und nahmen ihn dann in Polizeigewahrsam. Beide Verdächtigen versuchten sich dem Ergreifen zu widersetzen und leisteten Widerstand. Bei der Durchsuchung der Jugendlichen fanden die Beamten nicht nur das zur Tat benutzte Messer, sondern auch das zuvor geraubte Handy des geschädigten Jungen auf. Wie sich herausstellte wurde einer der tatverdächtigen Jugendlichen, durch ein anderes Bundesland als vermisst gemeldet und war zur Fahndung ausgeschrieben. Er wird nun in Obhut des Jugendamtes in sein Heimatbundesland zurückgeführt werden. Die Beamten haben Ermittlungsverfahren wegen eines Raubdeliktes, Verstoß gegen das Waffengesetz und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

%d Bloggern gefällt das: