Zweite Gesprächsrunde mit Landwirten und Jägern zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

80 betroffene Landwirte und Jäger des gefährdeten Gebietes folgten der Einladung des Landkreises Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa am gestrigen Mittwoch in Guben, um den aktuellen Stand zur ASP im Landkreis durch den 1. Beigeordneten, Olaf Lalk, stellv. Amtstierärztin Katrin Thiele, Sachgebietsleiterin Landwirtschaft Annette Friedow und Sachgebietsleiterin Henrik Schuhr übermittelt zu bekommen.

In einem gemeinsamen Austausch wurden der aktuelle Sachstand und zukünftige Maßnahmen und Aktivitäten mit dem Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes, Frank Schneider, stellv. Vorsitzender des Kreisjagdverbandes Spree-Neiße/Cottbus und den  örtlichen Jägern und Landwirten, besprochen.

Zum Abschluss der Infoveranstaltung konnten den betroffenen Landwirten im gefährdeten Gebiet Ausnahmegenehmigungen für Bodenbearbeitung und Herbstbestellung durch die stellv. Amtstierärztin, Katrin Thiele übergeben werden. Grundvoraussetzung der Ausnahmegenehmigung war jedoch, die vorherige Absuche durch Drohnen sowie Suchtrupps.

%d Bloggern gefällt das: