Umrüstung der ViP-Busflotte bis 2031

Landeshauptstadt und ihr Verkehrsbetrieb stellen Elektrifizierungsstrategie vor

Die Landeshauptstadt Potsdam und die ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH haben am Donnerstag, den 24. November 2022 das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie für eine Elektrifizierungsstrategie der Busflotte im Stadtgebiet Potsdam vorgestellt. Die Studie, die durch die ILB gefördert wurde, hat einen Betrachtungshorizont bis 2035. Es sind dabei die alternativen Antriebstechnologien Batteriebusse, Brennstoffzellenbusse und Hybrid-Oberleitungsbusse näher untersucht worden.

Im Ergebnis wird der Einsatz von Bussen mit batterieelektrischem Antrieb zur Umsetzung empfohlen. Diese Technik ist gleichzeitig serienreif und auch die kostengünstigste Variante. Der Preis pro gefahrenem Kilometer bei einem Batteriebus beträgt 1,62 Euro. (Vergleich Dieselbus 1,50 Euro und Brennstoffzellenbus 2,01 Euro sowie Hybrid-Oberleitungsbus 3,58 Euro). Es wurde auch der Einsatz von Bussen mit synthetischen Kraftstoffen und Gas-to-Liquid mitgedacht. Allerdings wurden diese technischen Möglichkeiten aufgrund der Anforderungen aus der Clean Vehicle Directive (CVD) nicht weiterverfolgt. Der Einsatz von mehreren alternativen Antriebstechnologien ist bei einem Unternehmen von der Größe der ViP nicht betriebswirtschaftlich sinnvoll.

Bernd Rubelt, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Umwelt, sagt dazu: „Mit der Umsetzung der Elektrifizierungsstrategie wird in Potsdam der Ausstieg aus Antrieben mit fossilen Brennstoffen eingeleitet. Die Busflotte des ViP wird so bis zum Jahr 2031 zu 100 Prozent elektrisch sein. Somit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduzierung und kommen einen großen Schritt voran beim Erreichen der Klimaziele.“

ViP-Geschäftsführer Uwe Loeschmann: „Für die ViP ist der Weg in eine vollelektrische Busflotte ein wichtiger Beitrag in Richtung Klimaneutralität der Landeshauptstadt Potsdam. Die VIP freut sich auf die neuen Elektrobusse und bedankt sich auch beim Aufgabenträger in der Landeshauptstadt für die Unterstützung auf dem Weg in die Elektromobilität. Zudem bemüht sich die ViP aktuell auch um Fördermittel für die Anschaffung der Elektrobusse, Werkstatt- und Ladeinfrainfrastruktur.“

Im Bestand der ViP befinden sich aktuell (Stand Oktober 2022) 60 Busse. Im Zeitraum zwischen 2023 und 2025 sollen insgesamt 23 Dieselbusse durch neu zu beschaffende Elektrobusse ersetzt werden. Dies entspricht einem Anteil von E-Bussen im Jahr 2025 von ca. 38 Prozent. Bis zum Jahr 2030 sollen 33 weitere Dieselbusse durch Elektrobusse ersetzt werden. Dies entspricht einem Anteil von E-Bussen im Jahr 2030 von ca. 93 Prozent. Die verbleibenden vier Fahrzeuge werden im Jahr 2031 durch Elektrobusse ersetzt, so dass die Flotte der ViP im Jahr 2031 ausschließlich aus Elektrobussen besteht. Durch eine vollständige Umstellung auf Elektrobusse können in Potsdam circa 4.868 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Über die Elektrifizierungsstrategie wird die Verwaltung in der Stadtverordnetenversammlung am 7.12.22 informieren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: