Lesen als Schlüssel für gute Bildung: Mehr als 250 Aktionen zum bundesweiten Vorlesetag – Ministerin Ernst und Staatssekretär Freiberg sind dabei!

Bildungsbooster Vorlesen: Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, haben bessere Startchancen in der Schule. Um dies zu unterstützen, beteiligen sich Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst und Staatssekretär Steffen Freiberg am bundesweiten Vorlesetag. 

Im Land Brandenburg finden zum Vorlesetag am 18. November 2022 mehr als 250 Aktionen statt. Nicht nur Schulen, Kitas oder Bibliotheken, sondern auch Museen, Tanz-, Musik- und Volkshochschulen bieten Lesungen vor Ort oder digitale Vorlese-Formate. Zu den Vorlesenden zählen ältere Schülerinnen und Schüler, die jüngeren Kindern vorlesen, Eltern, pädagogische Fachkräfte sowie Autorinnen und Autoren – sowie Ministerin Britta Ernst und Staatssekretär Steffen Freiberg aus dem MBJS.

Bildungsministerin Ernst: „Ich freue mich jedes Jahr auf den Vorlesetag. Wenn die Kinder gebannt der Geschichte folgen, werden Fantasie und Kreativität angeregt. Es motiviert sie, selbst Bücher zu lesen, und damit eignen sie sich eine zentrale Bildungskompetenz an. Deshalb setzen wir für eine gute Bildung schon ab dem Vorschulalter auf die Förderung sprachlicher Fähigkeiten und auf die Verzahnung der Bildungsaufträge von Kita und Grundschule.“

Die Ministerin hat am Vorlesetag in der Potsdamer Gerhart-Hauptmann-Grundschule aus dem Buch „Freibad – Ein ganzer Sommer unter dem Himmel“ von Will Gmelig vorgelesen, Fragen der Schülerinnen und Schülern beantwortet und ihnen einen Satz mit 24 Büchern übergeben.

Bildungsstaatssekretär Freiberg: „Der Vorlesemonitor 2022 der Stiftung Lesen belegt, dass Kindern, denen vorgelesen wird, einen größeren Wortschatz entwickeln, leichter lesen lernen und emotional einfühlsamer sind. Die Förderung dieser Kompetenz ist also ganz entscheidend für den Lernerfolg auch in höheren Jahrgängen an unseren Schulen.“

Der Staatssekretär war zu Gast in der Schule am Schloss in Potsdam. Er stellte den Schülerinnen und Schülern das Buch „Die Tribute von Panem“ von Suzanne Collins vor.

Hintergrund:

Der bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 Deutschlands größtes Vorlesefest und wird in Kooperation zwischen der Stiftung Lesen, der Deutschen Bahn Stiftung und DIE ZEIT durchgeführt. Ziel ist, ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens zu setzen und Kinder und Jugendliche zum Lesen zu motivieren. Deutschlandweit beteiligen sich mehr als 720.000 Vorlesende und Zuhörende. Viele Aktionen finden in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen sowie in digitalen Formaten statt.

Das diesjährige Motto „Gemeinsam einzigartig“ stellt neben der Gemeinschaft die Individualität des und der Einzelnen in den Fokus. Es soll deutlich machen, dass ein respektvolles Zusammenleben und Wertschätzung untereinander wichtige Bestandteile einer demokratischen Gesellschaft sind.

Weitere Informationen:

Website des bundesweiten Vorlesetags

Vorlesemonitor der Stiftung Lesen

Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“

12-Punkte-Plan für gute Bildung des MBJS

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: