Mit Pfändung gedroht

#Neuruppin – In der Inspektion erschien gestern gegen 08.45 Uhr ein 71-jähriger Neuruppiner und zeigte einen Betrug an. Mitte Juli hatte er einen Brief erhalten, in dem ihm das Amtsgericht Stuttgart mit einer Pfändungsklage drohte. Nach der Teilnahme an einem Gewinnspiel sollen offene Rechnungen bestehen. Die Pfändung könne der Mann abwenden, indem er mehrere Tausend Euro überweist. Dem kam er nach. Weil er keinerlei Antwort bekam, erkundigte er sich nach zehn Tagen erneut. Daraufhin teilte die vermeintliche Behörde mit, dass er durch eine weitere Zahlung einer vierstelligen Summe einen Gewinnspielpreis erhalten würde. Auch die zweite Zahlung veranlasste der Senior. Da der Neuruppiner jedoch keinen Gewinnpreis erhalten hatte, entschied er sich, den Betrug anzuzeigen.

%d Bloggern gefällt das: