Sowas von Pappe! Fünf-Meter-Baum und lebensgroßer Elch bringen Bundestag nachhaltig in Weihnachtsstimmung

Dobbrikow – Der Naturpark Nuthe-Nieplitz hat gemeinsam mit dem Verband deutscher Naturparke und Nationale Naturlandschaften e. V. heute dem Deutschen Bundestag einen tierisch geschmückten Weihnachtsbaum übergeben. Anders als in den zurückliegenden Jahren ist es diesmal ein Modell aus recycelter Pappe, das viele Jahre verwendet werden kann und damit ein Beitrag zum Klimaschutz ist. Die Übergabe haben Kinder der Grundschule Blankensee in Trebbin begleitet, die den Baumschmuck für den nachhaltigen Baum gebastelt hatten.  

 

Die Leiterin des Naturparks Nuthe-Nieplitz Kordula Isermann und der Präsident des Verbandes Deutscher Naturparke e. V. (VDN) Friedel Heuwinkel haben den über fünf Meter hohen Modellbaum an die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau sowie an die Bundestagsabgeordnete Sylvia Lehmann überreicht. Begleitet wird der Baum von einem lebensgroßen Elch – ebenfalls aus Pappe –, der die typischen Feuchtlebensräume des Naturparks repräsentiert.

Zuvor hatten sich der Verband der Naturparke und der Naturpark Nuthe-Nieplitz verständigt, auch Weihnachten einen Denkanstoß zur Nachhaltigkeit zu geben. Leicht, wiederverwendbar, gut zu verstauen und aus Naturmaterial: So kann eine passende Alternative zu einem echten Baum aussehen.

„Wir freuen uns“, betonte Kordula Isermann, „dass mit unserem Baum und seinen tierischen Begleitern in den nächsten Wochen ein Stück Naturpark Nuthe-Nieplitz im Deutschen Bundestag steht und zum Nachdenken anregen wird. Deutschland besitzt mit seinen Naturparken eine starke Bewegung, die auf annähernd 30 Prozent der Fläche Deutschlands mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Regionalentwicklung, zum Erhalt der biologischen Vielfalt sowie zum Klimaschutz leistet.“

Der Weihnachtsbaumschmuck stammt von der als Naturpark-Schule ausgezeichneten Grundschule Blankensee in Trebbin. Die Schülerinnen und Schüler haben aus Papier, Pappe und Naturmaterialen Tiermotive erschaffen, die die Lebensräume des Naturparks zeigen.

Bereits seit 2002 steht jedes Jahr ein Weihnachtsbaum aus einem deutschen Naturpark im Bundestag. Mit dem 2022er Baum wird gleichzeitig die Botschaft vermittelt, wie wichtig Nachhaltigkeit und Klimaschutz für die Arbeit aller Nationalen Naturlandschaften auf 33 Prozent der Fläche Deutschlands sind.

Hintergrundinformationen

 

Nationale Naturlandschaften:

Die Nationalen Naturlandschaften sind das Bündnis der 104 Naturparke, 16 Nationalparke, 3 Wildnisgebiete und 18 Biosphärenreservate in Deutschland, das von den Dachverbänden Verband Deutscher Naturparke e. V. und Nationale Naturlandschaften e. V. getragen wird.

Elch:

Seit 2018 lebt im Naturpark Nuthe-Nieplitz ein Elchbulle. „Bert“ trägt einen Sender, der Forscherinnen und Forschern seinen Aufenthaltsort verrät, und ist der einzige nachweislich dauerhaft und wild in Deutschland lebende Elch. Die letzte Population von Elchen lebte auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands vor rund 300 Jahren. Elche stellen hohe Ansprüche an ihren Lebensraum – seine Wahl des Naturparks Nuthe-Nieplitz als Dauerwohnsitz zeichnet diese Kulturlandschaft und ihre Bürgerinnen und Bürger als besonders wertvoll und offen aus.

Papp-Weihnachtsbaum:

Nachhaltig und wiederverwendbar: Baum und Elch „Bert“ sind aus Waben-Karton-Platten „Made in Germany“ hergestellt und bestehen zu 99 Prozent aus recycelten Rohstoffen. Die ReDisplay-Platten sind durch ihre von der Natur inspirierte Bienenwaben-Struktur im Inneren extrem leicht und dennoch sehr stabil und belastbar. Entwickelt, konstruiert und produziert wurden Baum und Elch in Bonn durch die Firma Siebertz Werbetechnik. Das leicht zu handhabende Stecksystem kann platzsparend gelagert und transportiert sowie in den kommenden Jahren weiter genutzt werden. Insgesamt ist es ein innovatives ressourcen- und klimaschonendes Material, das Nachhaltigkeit fördert.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: