Vorstellung der Studie zu Krebserkrankungen bei der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg

Im Juni 2020 wurde das Institut für Community Medicine (ICM) der Universitätsmedizin Greifswald vom Gesundheitsministerium in Mecklenburg-Vorpommern beauftragt, das Auftreten von Krebserkrankungen bei der Berufsfeuerwehr Neunbrandenburg zu untersuchen. Die Untersuchung wurde nun abgeschlossen und die Ergebnisse liegen vor.

Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Gesundheit und Sport: „Die Berufsfeuerwehren in unserem Land leisten einen unverzichtbaren Beitrag für unser aller Sicherheit. Die Untersuchung zeigt uns erste Anhaltspunkte auf, um das Gesundheitsrisiko Krebs für die Berufsgruppe und im Speziellen für die Berufsfeuerwehr in Neubrandenburg besser einschätzen zu können.“

Silvio Witt, Oberbürgermeister der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg: „Wir nehmen die Sorgen und möglichen Risiken rund um die Gesundheit unserer Kammeraden bei der Feuerwehr sehr ernst. Wissenschaftliche Daten helfen uns dabei, neue Erkenntnisse zu erlangen und daraus die richtigen Entscheidungen bei der Ausrüstung und Unterstützung der Feuerwehren zu treffen.“

%d Bloggern gefällt das: